Suchen

KEP-Dienste Hermes nimmt ersten Weihnachtszuschlag

Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft erwartet Hermes Germany bundesweit bis zu 2,2 Mio. Sendungen täglich, über 80 Mio. Sendungen sind für die Monate November und Dezember prognostiziert. Für Businesskunden gilt in diesen Monaten erstmals ein Peak-Zuschlag für alle Sendungen, inklusive Retouren.

Firmen zum Thema

Winter im Harz: Für geschäftliche Auftraggeber von Hermes gilt im November und Dezember erstmals ein Peak-Zuschlag, private Sendungen bleiben davon verschont.
Winter im Harz: Für geschäftliche Auftraggeber von Hermes gilt im November und Dezember erstmals ein Peak-Zuschlag, private Sendungen bleiben davon verschont.
(Bild: Hermes)

In Vorbereitung auf die hohen Sendungsmengen wird der Fuhrpark von Hermes Germany aufgestockt: Bis Mitte Januar 2019 übernehmen bis zu 3600 Transporter auf der letzten Meile zusätzliche Touren. Im Langstrecken- und Zulieferverkehr zwischen den Logistikcentern unterstützen rund 400 zusätzliche Sattelzug- und Wechselbrücken-Lkw. In den kommenden Wochen läuft zudem die Auslieferung der ersten serienmäßigen E-Transporter von Mercedes-Benz Vans an, wie das Hamburger Unternehmen mitteilt.

Zuschlag für Businesskunden, freie Privatpakete

Olaf Schabirosky, CEO von Hermes Germany: „Auch wenn es uns gelungen ist, ausreichend Kapazitäten für das Weihnachtsgeschäft aufzubauen, nehmen die Engpässe bei der Rekrutierung von Zustellern branchenweit zu. Dem boomenden Onlinehandel droht hier mittelfristig eine analoge Grenze.“ Natürlich werde es eine Haustürzustellung auch weiterhin geben, dennoch müsse der KEP-Dienstleister verstärkt an effizientere, alternative Zustellmöglichkeiten denken, etwa an die Direktbelieferung von „PaketShops“ oder auch die Zustellung an „ParcelLock“-Paketstationen.

Wie bereits im Frühjahr angekündigt, erhebt Hermes dieses Jahr im Weihnachtsgeschäft erstmalig einen sogenannten Peak-Zuschlag. Erzielte zusätzliche Einnahmen werden überwiegend in die Entlohnung von Servicepartnern und Mitarbeitern investiert. Dies sei bereits bei den Mehreinnahmen aus der Preisanpassung vom 1. März 2018 der Fall gewesen, so das Unternehmen. Der Aufpreis gilt für geschäftliche Auftraggeber vom 1. November bis 31. Dezember 2018, die Höhe ist individuell verhandelt. Bezuschlagt werden ausnahmslos alle Sendungen, also auch Retouren – Privatpakete bleiben zuschlagfrei.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

Hermes Germany

(ID:45570584)