Distribution

Hoyer setzt großflächig auf Euro-6-Motoren

| Redakteur: Bernd Maienschein

Die Hoyer Group setzt großflächig Zugmaschinen mit Euro-6-Motoren ein – am Heimatstandort Hamburg sind es 100 %.
Die Hoyer Group setzt großflächig Zugmaschinen mit Euro-6-Motoren ein – am Heimatstandort Hamburg sind es 100 %. (Bild: Hoyer)

Von dem von der EU ausgesprochenen Fahrverbot in einigen städtischen Ballungsräumen sind alle Dieselfahrzeuge bis einschließlich Schadstoffklasse Euro 5 betroffen. Bereits über 96 % der Zugmaschinen von Hoyer in Deutschland verfügen über schadstoffarme Motoren der Euro-6-Klasse, die in Hamburg stationierte Flotte ist sogar zu 100 % mit Euro-6-Motoren ausgestattet.

Europaweit werden bis Ende 2018 schon 84 % der Zugmaschinen des internationalen Logistikunternehmens Hoyer über Schadstoffklasse Euro 6 verfügen, daher treffen diese Restriktionen nur bedingt zu. „Wir arbeiten seit geraumer Zeit daran, die gesamte Flotte auf Euro-6-Fahrzeuge umzustellen, was sich als guter Schritt erwiesen hat. 2017 haben wir den Anteil der Zugmaschinen mit Euro-6-Motor um 58 % gegenüber dem Vorjahr erhöht“, erläutert Mark Binns, Managing Director Petrolog und Group SHEQ Manager von Hoyer. Darüber hinaus plant der Logistiker, auch weitere umweltfreundlichere alternative Antriebsstoffe wie LNG (Liquefied Natural Gas) zu testen.

Ziel: 25 % weniger Kohlendioxid-Emissionen

Das Engagement für eine moderne Flotte ist nicht neu. Das bei Hoyer vor 20 Jahren implementierte SHEQ-Managementsystem (Safety, Health, Environment, Quality) sorgt unternehmensweit für ein kontinuierliches Controlling und die Optimierung von industrieller Sicherheit, Arbeitsschutz, Umweltverträglichkeit und betrieblicher Qualität. Gesetzliche Richtlinien würden nicht nur eingehalten, sondern auch häufig übererfüllt, so der Logistikdienstleister.

Einer der zentralen Umweltparameter ist für Hoyer eigenen Angaben zufolge die CO2-Bilanz. Das Unternehmen hat sich bis 2020 zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen pro Tonnenkilometer um 25 % zu verringern und hat dabei bereits „gute Fortschritte erzielt“, wie es heißt. Verbesserungen beim ökonomischen Fahrverhalten, effizientere Routenplanung, die Minimierung von Leerfahrten und die zunehmende Nutzung intermodalen Verkehrs beim Gütertransport auf Langstrecken unterstützen dieses ehrgeizige Ziel, ist man in Hamburg sicher.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

Hoyer

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche 8 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

Verteilt dezentrale Netzwerke

So revolutioniert Blockchain die Logistik

Bei Logistikern herrscht in Sachen Blockchains noch Unsicherheit. Hier erfahren Sie, wie die Technologie funktioniert und welche Einsatzmöglichkeiten es für sie im Supply Chain Management gibt! lesen

Absatzprognosen

Präzise Supply-Chain-Planung im Lebensmittelhandel

Promotions, etwa Preisnachlässe oder Werbeanzeigen, haben oft deutliche Auswirkungen auf den Absatz von Produkten. Hier erfahren Sie, wie Sie die Sekundäreffekte einer Kampagne effizient ermitteln! lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45388976 / Distributionslogistik)