Fahrerlose Transportsysteme

In Niedersachsen gilt KI als Schlüsseltechnologie

| Redakteur: Bernd Maienschein

Am Rande des Branchendialogs (v.l.): Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann, E&K-CEO Andreas Böttner und VDMA-Nord-GF Dr. Jörg Mutschler.
Am Rande des Branchendialogs (v.l.): Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann, E&K-CEO Andreas Böttner und VDMA-Nord-GF Dr. Jörg Mutschler. (Bild: EK Automation)

Niedersachsens Maschinenbauer wollen die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz (KI) gemeinsam mit dem Land nutzen. Unternehmer und Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann erklärten bei einem Treffen bei EK Automation, Rosengarten, einstimmig die Künstliche Intelligenz zu einer Schlüsseltechnologie, um den weltweiten industriellen Vorsprung zu halten.

„Wir müssen die Chancen für unsere Industrie jetzt nutzen und die Führungsrolle in unserer Branche verteidigen“, sagt Andreas Böttner, CEO von EK Automation, bei einem Rundgang in seinem Unternehmen. „Wir haben digitale intelligente Lösungen entwickelt, mit denen wir unsere Kunden mit neuen Systemlösungen bedienen können und die Kundenanforderungen und Serviceleistungen in Zukunft mit KI voraussagen möchten“, so der Chef des Herstellers von fahrerlosen Transportsystemen (FTS) für den weltweiten Markt.

Wichtige konstruktive Diskussion

Dr. Jörg Mutschler, Geschäftsführer VDMA Nord, zeigte sich zufrieden: „KI ist eine Schlüsseltechnologie, um unseren Vorsprung in der industriellen Produktion ausbauen zu können. Im Industrieland Deutschland und hier in Niedersachsen wird eine erfolgreiche Umsetzung der KI-Strategie wesentlich über den Maschinenbau führen. Die heutige Veranstaltung hat gezeigt, wie wichtig der Informationsaustausch und die konstruktive Diskussion zwischen Politik und Wirtschaft für den Standort ist. Wir danken Minister Althusmann für sein großes Engagement.“

Und auch der Wirtschaftsminister zeigt sich zufrieden: „Ein intensiver und lohnender Besuch für mich. Wir haben viel diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Nun nehmen wir unsere Hausaufgaben mit und auch der niedersächsische Maschinenbau hat sein Arbeitspaket geschürt. Ein erfolgreicher Erfahrungsaustausch, den ich unbedingt fortsetzen möchte, da ich überzeugt bin, dass die Künstliche Intelligenz die Schlüsseltechnologie ist, die unseren Industriestandort auf das nächste Level bringt“, so Althusmann.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

EK Automation

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45727168 / Logistics IT)