Suchen

Kennzeichnung Klebstoff für einfachere Etikettenidentifikation

| Redakteur: Gary Huck

Der Etikettenspezialist Herma will mit einem neu entwickelten Licht emittierenden Haftkleber die Anwesenheitskontrolle transparenter Etiketten zuverlässiger gestalten.

Firmen zum Thema

Unter UV-Licht werden die Luminophoren im Klebstoff sichtbar.
Unter UV-Licht werden die Luminophoren im Klebstoff sichtbar.
(Bild: P.E.)

Mit dem Haftkleber „62L“ will Herma Manipulationsversuchen und Produktpiraterie vorbeugen. Das soll durch die Licht emittierenden Eigenschaften des Klebers ermöglicht werden. Das Haftmittel wird sicht- und detektierbar, wenn es UV-Licht ausgesetzt wird. Laut dem Kennzeichnungsspezialist wurde diese Eigenschaft bisher in der Regel durch das Auftragen eines Lacks auf das Etikett erreicht. Beim „62L“ sind die Lumiophoren, Licht emittierende Partikel, enthalten. „Die Beschichtung des Haftverbundes erfolgt mit einer Präzision und Gleichmäßigkeit, die einem typischen Lackauftragswerk deutlich überlegen ist“, sagt Dr. Ulli Nägele, Entwicklungschef bei Herma.

Nach Herstellerangaben erreicht das Haftmittel auf der Laetus-Skala, mit der die Intensität der Lumineszenz gemessen wird, einen Wert von mindestens 7. Das entspräche dem Anspruch für pharmazeutische Anwendungen. Zudem sei der „62L“ durch seine hohe Transparenz und Weißlaufbeständigkeit sowohl für No-Label-Look-Etiketten als auch mehrfarbige UV-Bedruckung geeignet.

(ID:46204515)