Güterverkehr

Kombiniert ins Hinterland

10.06.2009 | Autor / Redakteur: Volker Unruh / Volker Unruh

Bei der DB-Tochter RSC werden im Rotterdamer Hafen ankommende Container zum Weitertransport auf Bahnwaggons oder Lkw umgeschlagen. Bild: Unruh
Bei der DB-Tochter RSC werden im Rotterdamer Hafen ankommende Container zum Weitertransport auf Bahnwaggons oder Lkw umgeschlagen. Bild: Unruh

Immer mehr Unternehmen entdecken für sich den Nutzen aufgeteilter Warenströme. Und obwohl der Lkw als Land-Transportmittel für Güter aller Art immer noch die mit Abstand wichtigste Rolle spielt, werden die Konzepte des trimodalen Güterverkehrs auf dem Wasser, auf der Schiene und auf der Straße immer interessanter.

Am 9. Dezember 2007 befuhr der erste Güterzug der Deutschen Bahn die Betuwe-Route von Rotterdam ins Hinterland. Die Betuwe-Route, benannt nach einer niederländischen Region, ist eine reine Güterverkehrsstrecke und verbindet Rotterdam, den größten Seehafen Europas, mit den deutschen und europäischen Wirtschaftszentren, allen voran dem Ruhrgebiet.

Ein ICE für Güter

Auf der Schnellstrecke können Güterzüge beinahe nonstop fahren. Die Fahrzeit zwischen Rotterdam und dem Ruhrgebiet hat sich von dereinst 4,5 Stunden auf weniger als drei Stunden reduziert. DB Schenker Rail bezeichnete diesen ersten Zug als den Beginn einer neuen Ära im Güterverkehr – als umweltfreundliches und wettbewerbsfähiges Rückgrat der wachsenden europäischen Wirtschaft.

Inzwischen werden auf der Betuwe-Linie außer Containern auch Massengüter wie Kohle, Erze, Öl und Chemieprodukte transportiert. Rund 60% des niederländisch-deutschen Schienengüterverkehrs sollen in absehbarer Zeit über diese Strecke führen. Nach Fertigstellung des umstrittenen dritten Schienenstrangs sollen perspektivisch 50 Mio. Tonnen Güter von der Straße auf diese Gleisanlage verlagert werden.

Der Glückauf-Express hat im Ruhrgebiet Fahrt aufgenommen

Seit Kurzem verbindet ein neues Bahn-Shuttle, der Glückauf-Express, die drei Binnenhäfen Duisburg, Dortmund und Gelsenkirchen. Mit zunächst 60 TEU-Containern pro Werktag hat der Glückauf-Express seine Arbeit aufgenommen und soll auf Sicht die Straßen des Ruhrgebiets in einer Größenordnung von bis zu 16 000 Lkw pro Jahr entlasten. „Mit dem Glückauf-Express trägt Duisport weiter zur Vernetzung des gesamten Ruhrgebietes bei. Durch den Duisburger Hafen erhalten die Standorte zudem einen direkten Anschluss an die großen Seehäfen in den Niederlanden und Belgien“, so Erich Staake, der Vorstandsvorsitzende der Duisburger Hafen AG.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 296828 / Distributionslogistik)