Suchen

Palettenhandling Langhammer macht die Welle

„The Wave“, eine Kombination aus Förderelement und Lagengreifer von Langhammer, will die automatische, robotergestützte Lagenpalettierung in Industrieunternehmen und bei Dienstleistern optimieren.

Firmen zum Thema

„The Wave“ kombiniert Förderelement und Lagengreifer, um komplette Produktlagen von einer Förderstrecke aufzunehmen und auf Paletten abzusetzen.
„The Wave“ kombiniert Förderelement und Lagengreifer, um komplette Produktlagen von einer Förderstrecke aufzunehmen und auf Paletten abzusetzen.
(Bild: Langhammer)

Die als Handlingkomponente für Palettierroboter konzipierte und inzwischen patentierte Systemlösung bewährt sich bereits in ersten Referenzanwendungen, wie der Hersteller angibt. Besonderheiten: das innovative Greifersystem und die kompakte Bauweise, in der Lagengreifer und ein Förderelement durch ihr intelligentes Zusammenspiel höchste Effizienz bei der Lagenpalettierung nahezu aller Waren erzielen sollen. „The Wave“ wird am Roboterarm angeflanscht. In ein stabiles Rahmengerüst ist mit dem Carbon-Greifer dabei ein produktschonendes, innovatives Greifersystem integriert. Denn anders als herkömmliche Klemmgreifer arbeitet die Neuentwicklung des pfälzischen Maschinenbauers Langhammer aus Eisenberg ohne den üblichen Pressdruck. Die Produktlagen werden über die Fördertechnik auf ein spezielles Gliederförderband geführt, das als Übergabeplatz fungiert. Von oben senkt der Roboterarm die neue Handlingkomponente über die Lage. Von allen vier Seiten positionieren vierseitige Komprimierungen die Produkte im gewünschten Lagenlayout. Damit macht „The Wave“ die Verwendung unterschiedlicher Formatteile, die herkömmliche Klemmgreifer zur Erstellung spezieller Setzbilder benötigen, überflüssig.

Wellen lassen Carbon-Matten sanft unterwandern

Während die Komprimierung das Lagenlayout optimal ausrichtet, werden von den beiden Stirnseiten des Rahmengerüstes spurgeführte Carbon-Rollenmatten unter die Lage geführt. Sie bilden den Greiferboden. Für diesen Prozess erzeugt das Gliederförderband des Übergabeplatzes unter der Produktlage zwei sanft aufeinander zulaufende Wellen. Sie heben die Produkte leicht an, sodass die Carbon-Matten die Lage ohne Widerstand der Produkte sanft unterwandern können. Diese Wellenbewegung war prägend für die Bezeichnung des Handlingsystems. Mit Zusammenführung der beiden Carbon-Matten hebt der Roboterarm das Rahmengerüst an und setzt die Lage um. Die Carbon-Matten verhindern dabei ein Durchrutschen der Produkte, wenn der Roboterarm die Lage anhebt, ohne dass seitlicher Klemm- oder Pressdruck auf die Produkte ausgeübt wird. Durch die vierseitige Komprimierung wird die Formation jeder Lage nach allen Seiten optimal ausgerichtet. Dadurch wird die Produktlage nicht nur sicher transportiert, sondern auch exakt positioniert auf der Palette abgesetzt.

Integration in robotergestützte Prozesse möglich

Die spezielle Systemkonfiguration von „The Wave“ ermöglicht eine effiziente, automatische Palettierung von Voll- und Teilpaletten sowie von Setzbildern mit und ohne Lücken. Damit ist „The Wave“ nach Herstellerangaben für nahezu alle Waren verwendbar und für viele Segmente der Konsumgüterbrache interessant. Zudem lässt sich die Systemlösung von Langhammer komfortabel auch in vorhandene Materialflüsse und robotergestützte Prozesse integrieren. Ein weiteres Plus ist die kompakte Bauweise der Systemlösung. Im Vergleich mit bislang üblichen Systemen bietet „The Wave“ einen bis zu 50 % reduzierten Platzbedarf. „Die patentierte Systemlösung ‚The Wave‘ bietet maximale Effizienz bei optimaler Raumnutzung“, resümiert Markus Berger, Vice President Sales von Langhammer. „Damit ist sie maßgebend für die aktuellen Entwicklungen im Bereich der automatischen Lagenpalettierung.“

(ID:43553230)