Suchen

Flurförderzeuge Linde setzt verstärkt auf Lithium-Ionen

Auch bei Linde Material Handling sind Lithium-Ionen-(Li-Ion-)Batterien auf dem Vormarsch. Immer mehr Anwender aus Logistik und Industrie wissen die Vorteile der Li-Ion-Technik gegenüber klassischen Bleisäurebatterien zu schätzen, ist man sich beim Aschaffenburger Staplerbauer sicher.

Firmen zum Thema

Neben den Mitgänger-Niederhubwagen T16 ION und T18 ION hat Linde Material Handling jetzt auch Niederhubwagen mit Fahrerstandplattform, Niederhubkommissionierer sowie die ersten Schleppermodelle mit Li-Ion-Technologie im Programm.
Neben den Mitgänger-Niederhubwagen T16 ION und T18 ION hat Linde Material Handling jetzt auch Niederhubwagen mit Fahrerstandplattform, Niederhubkommissionierer sowie die ersten Schleppermodelle mit Li-Ion-Technologie im Programm.
(Bild: Linde-MH )

Seit Einführung der Lithium-Ionen-Technik in das Produktsortiment von Linde Material Handling (Linde-MH) haben sich die wartungsfreien Batterien in vielfältigen Anwendungen bewährt, wie das Unternehmen mitteilt – beispielsweise in der Kühl- und Lebensmittellogistik. Aufgrund der positiven Resonanz des Marktes präsentieren die Aschaffenburger Staplerbauer jetzt ein deutlich erweitertes Angebot. Außer den bisherigen Mitgänger-Niederhubwagen T16 ION und T18 ION zählen dazu jetzt Niederhubwagen mit Fahrerstandplattform, Niederhubkommissionierer sowie die ersten Li-Ion-Schleppermodelle. Neue, stärkere Batterien mit einer Leistung von 4,5 und 9,0 kWh ergänzen zudem das bislang verfügbare Spektrum von 1,8 und 3,6 kWh. Wie es heißt, laufen in der Entwicklungsabteilung bereits die Vorbereitungen für die erste Generation von Li-Ion-Gegengewichtsstaplern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43769190)