Suchen

Tesla Logistikzentrum für Elektroautos

| Redakteur: Robert Weber

Der US-Konzern Tesla will mit seinen Elektroautos auch den europäischen Markt bedienen. Erster Schritt: ein Distributionszentrum in den Niederlanden. Auf 62.000 m² Fläche sollen zukünftig 50 Mitarbeiter die Ersatzteile lagern, den Vertrieb unterstützen und Value Added Services durchführen.

Firmen zum Thema

(Bild: Tesla)

In den Vereinigten Staaten fiebern die Tesla-Ingenieure dem 13. März 2013 entgegen. Dann soll der erste Linkslenker des Tesla Model S für den europäischen Markt vom Band rollen. Für den Vertrieb der Limousine haben die Amerikaner vorgesorgt. Im Dezember 2012 nahm das neue Distributionszentrum in Tilburg seine Arbeit auf. Das Logistikzentrum dient dem Unternehmen nach eigenen Aussagen als „distribution point“ für das Model S. Darüber hinaus sollen in dem Lager auch Teile und Zubehör für den Tesla Roadster vorgehalten werden. Dazu kommen Dienstleistungen rund um den Pkw-Import, Reparaturen, Remanufacturing, technische Ausbildung und Vertrieb.

Standortvorteil Niederlande

Die Entscheidung des Autobauers, sich in den Niederlanden anzusiedeln, war das Ergebnis von fast zwei Jahren der Zusammenarbeit zwischen Tesla, BOM Foreign Investments, NFIA (National Foreign Investment Agency), CBRE Group (Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor) und der Stadt Tilburg. Der Standort ermögliche „effiziente, zeitnahe und kostengünstige Aktivitäten“ für ganz Europa, schreibt Tesla in einer Pressemitteilung.

Bildergalerie

Die neuen Antriebskonzepte in der Automobilindustrie verändern auch die Lager- und Logistikprozesse der Unternehmen, denn Lithiumionen-Batterien stellen hohe Anforderung im Bereich Sicherheit und Lagerung. Die Versicherungswirtschaft beobachtet die Entwicklung genau. Mehr in unserem Beitrag.

(ID:37396620)