Suchen

Speditionen Ritter übernimmt Schneider

Alle 40 Arbeitsplätze der insolventen Spedition Wilhelm Schneider, Bielefeld, und deren Subunternehmer wurden bei der Übernahme durch die Ritter Logistik GmbH, Langenhagen, gesichert. Investitionen und der Ausbau des Stückgutvolumens sind geplant, wie es heißt.

Firma zum Thema

Im Juli 2011 hat Ritter drei der ersten dieselelektrischen Hybrid-Lkw in Betrieb genommen (v.r.: Geschäftsführer Thomas Ritter, Verkaufsleiter Daimler-Nutzfahrzeuge Klaus Wessels und Geschäftsführer Andreas Ritter). Bild: Ritter
Im Juli 2011 hat Ritter drei der ersten dieselelektrischen Hybrid-Lkw in Betrieb genommen (v.r.: Geschäftsführer Thomas Ritter, Verkaufsleiter Daimler-Nutzfahrzeuge Klaus Wessels und Geschäftsführer Andreas Ritter). Bild: Ritter
( Archiv: Vogel Business Media )

Ritter Logistik hat zum 1. Oktober 2011 die Spedition Wilhelm Schneider GmbH & Co. KG aus Bielefeld übernommen. Schneider hatte am 1. Mai 2011 einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Die Übernahme ermöglicht eine Fortführung der Geschäfte. Die übernommene Gesellschaft firmiert seit dem 1. Oktober 2011 als Ritter Logistik Bielefeld.

Emissionsarme Fahrzeuge werden angeschafft

Die Ritter Logistik GmbH hat für ihre neue Tochtergesellschaft ein Investitionsprogramm aufgelegt, das die sofortige Erneuerung von IT-Systemen und die Anschaffung von neuen, emissionsarmen Fahrzeugen umfasst. Generell hat sich Ritter nach eigenen Angaben dem Thema Green Logistics verschrieben.

So setzt das Unternehmen in Langenhagen als einer der ersten Spediteure Deutschlands drei dieselelektrische Hybrid-Lkw ein, um, wie Geschäftsführer Andreas Ritter betont, „dem Ziel Green logistics ein Stück näher zu kommen.“

Bislang war die Spedition Schneider schwerpunktmäßig als Empfangsspediteur tätig und übernahm für Partner aus dem ILN-Netzwerk und Drittspediteure die Stückgutverteilung in Ostwestfalen und im Münsterland sowie im nördlichen Sauerland, Emsland und Onsabrücker Land. „Um die Wirtschaftlichkeit zu verbessern, werden wir nicht nur in die Infrastrukturen in der Datenverarbeitung und im Fuhrpark investieren, sondern das Geschäftsmodell der Spedition Schneider erweitern“, erklärt Andreas Ritter.

„Unser Ziel ist es, den bislang unbedeutenden Stückgutausgang auszubauen und den Unternehmen der Region unsere Luft- und Seefrachtverbindungen schmackhaft zu machen. Der Industrie- und Medienstandort Bielefeld bietet dafür gute Entwicklungschancen.“

(ID:384852)