Fördertechnik

Siemens liefert Förderanlage für internationales Postzentrum

| Redakteur: Gary Huck

Mit dem „VarioSort“ von Siemens Logistics kann ein Durchsatz von bis zu 18.000 Paketen pro Stunde erzielt werden.
Mit dem „VarioSort“ von Siemens Logistics kann ein Durchsatz von bis zu 18.000 Paketen pro Stunde erzielt werden. (Bild: Siemens Logistics)

Siemens Logistics hat einen Auftrag der Deutschen Post für deren internationales Postzentrum (IPZ) erhalten. Der Vertrag beinhaltet die Installation eines Quergurtsorters und einer Adresserkennungssoftware.

Der Technikkonzern lieferte bereits die Erstausstattung des IPZ am Frankfurter Flughafen. Im Rahmen des neuen Auftrags wird laut Siemens Logistics die bestehende Logistikinfrastruktur durch einen Quergurtsorter vom Typ „VarioSort“ ergänzt werden. Die Anlage soll mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 2 m/s arbeiten und einen Spitzendurchsatz von 18.000 Paketen pro Stunde erzielen. Auch kleine Sendungen ab 20 g können sortiert werden. Der „VarioSort“ ist flexibel konfigurierbar und hat einen niedrigen Wartungsaufwand, heißt es von Unternehmensseite.

Ergänzt wird das System durch die Softwarelösung „ARTread“, die auf Basis von Optical Character Recognition Adressinformationen, Logos und Etiketten auslesen und interpretieren soll. Nach eigenen Angaben können Sendungen mit unterschiedlichen Formen, Verpackungsmaterialien, Druckqualitäten, Schriftarten und Adressanordnungen präzise verarbeitet werden. „Mit unserem ,VarioSort‘ und der Software ,ARTread‘ unterstützen wir unseren Kunden dabei, ankommende und abgehende Pakete exakt und deutlich schneller zu bearbeiten“, sagt Michael Reichle, CEO von Siemens Logistics.

Aus Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics wird Siemens Logistics

Distribution

Aus Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics wird Siemens Logistics

30.04.19 - Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH heißt ab jetzt in Deutschland Siemens Logistics GmbH. Das soll widerspiegeln, dass man über die Bereiche Brief, Paket und Flughafen hinaus noch mehr in der Logistik zu bieten hat. lesen

Der Technikkonzern gibt an, dass sie an den Förderbändern ergonomische Arbeitsplätze einrichten wollen, die am Siemens-Logistics-Testzentrum in Nürnberg unter realen Bedingungen getestet wurden. „Mit dem Auftrag bauen wir auf eine bewährte und verlässliche Partnerschaft mit der Deutschen Post auf“, so Reichle.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

Siemens Logistics

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk: Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45940895 / Fördertechnik)