Werkslogistik

Standortübergreifender Drohnentest bei Merck

| Redakteur: Bernd Maienschein

Ließen die Drohne gemeinsam steigen (v.l.): Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke (Frankfurt UAS), Sylke Klein (Merck) und Stefan Nowak (Wingcopter).
Ließen die Drohne gemeinsam steigen (v.l.): Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke (Frankfurt UAS), Sylke Klein (Merck) und Stefan Nowak (Wingcopter). (Bild: Merck)

In einem bundesweit einzigartigen Projekt testen die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), Merck und der Drohnenhersteller Wingcopter zur Zeit den Einsatz von Lieferdrohnen anstelle eines Kleintransporters in der standortübergreifenden Werkslogistik.

Bei dem Drohnentest fliegt eine Spezialdrohne Pigmentproben aus dem Merck-Werk Gernsheim zum 25 km entfernt liegenden Labor am Stammsitz des Wissenschafts- und Technologieunternehmens in Darmstadt. Die Proben müssen dort zur Sicherstellung der Qualität im laufenden Produktionsprozess analysiert werden. Bisher werden die Pigmentproben zweimal werktäglich per Kleintransporter ins Labor gefahren.

Skalierbarkeit und Übertragbarkeit erwartet

Kernaufgabe des Projekts „ProGeDa – Probentransport zwischen Gernsheim und Darmstadt“ ist es, diesen Transportfall werksübergreifend zu evaluieren und daraus ein langfristiges Geschäftsmodell zu entwickeln. Dabei werden unter anderem die Aspekte Zeitersparnis, Nachhaltigkeit, Kosten und Flexibilität der Lösung berücksichtigt. Das Research Lab for Urban Transport (ReLUT) der Frankfurt UAS evaluiert dieses Projekt unter Leitung von Direktor Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, Professor für Logistik und Produktionsmanagement am Fachbereich Wirtschaft und Recht, mit Unterstützung von Keimer Aviation.

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Bestimmung einer optimalen Route zwischen den beiden Merck-Standorten unter Berücksichtigung verschiedenster Rahmenbedingungen: Luftfahrtrecht, Umweltschutz, geeignete Start- und Landeflächen, Bodenprozesse und so weiter. Die drei Kooperationspartner gehen davon aus, dass sich der Transport per Drohne nicht nur als schneller und nachhaltiger, sondern auch als kostengünstiger und flexibler erweisen wird als auf der Straße.

Schocke: „Mit diesem Projekt werden wir die Nachhaltigkeit von Drohnenflügen zu kommerziellen Zwecken im öffentlichen Raum in allen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Ökologie, Ökonomie und Soziales – nachweisen. Wir gehen von einer weitreichenden Skalierbarkeit und Übertragbarkeit auf andere Branchen aus.“

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Intralogistik à la 4.0

So fließen Warenströme effizient, sicher und kostengünstig

Digitale Intralogistik zielt auf optimierte Prozesse. Das Internet der Dinge (IoT), Augmented Reality (AR) und Blockchain-Anwendungen helfen, Daten- und Warenströme zu managen. Das Whitepaper verrät, welche Rolle eine robuste, mobile Hardware spielt. lesen

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46352465 / Distributionslogistik)