Auto-ID Tracking & Tracing Theatre stellt Anwendungsszenarien für Barcode und RFID vor

Autor / Redakteur: Wolf-Rüdiger Hansen / Volker Unruh

Wann empfiehlt sich der Barcode, wo ist der RFID-Chip die bessere Auto-ID-Lösung? Antworten auf die Frage nach der bestmöglichen Kennzeichnungslösung in Lager, Logistik und Produktion gibt der Industrieverband AIM in seinem Tracking & Tracing Theatre, mit dem er regelmäßig und mit wechselnden Schwerpunkten auf Messe-Tournee geht.

Anbieter zum Thema

Unternehmen, die sich über die Einsatzmöglichkeiten von Auto-ID-Technologie in Logistikprozessen informieren wollen, bietet der AIM-D e.V., der führende Industrieverband für automatische Identifikation (Auto-ID), Datenerfassung und mobile Datenkommunikation in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, kurz AIM, sein „Tracking & Tracing Theatre“, das mit wechselnden Schwerpunkten auf Messen und Ausstellungen eingerichtet wird.

Schwerpunkt 2010 – die Automotive-Supply-Chain

2010 liegt der Schwerpunkt des Live-Szenariums auf der Automotive-Supply-Chain und auf der Kennzeichnung metallischer Teile, wobei aber auch die Kennzeichnung per Radiofrequenz-Identifikation (RFID) und mit optischen Codes wie Barcode oder Data Matrix Code keineswegs vernachlässigt werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:332057)