Suchen

E-Commerce UPS will mit neuer B2C-Strategie in Europa weiter wachsen

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Mit Joe Mozzali als neuer Leiter für die Weiterentwicklung des B2C-Geschäfts schafft UPS eine neue Position zur Umsetzung seiner globalen Business-to-Consumer-(B2C-)Strategie. Vorgänger Denis Payre übergab die Führung und unterstützte den Integrationsprozess der Internetplattform Kiala.

Firmen zum Thema

Joe Mozzali wird Leiter für die Weiterentwicklung des B2C-Geschäfts bei UPS.
Joe Mozzali wird Leiter für die Weiterentwicklung des B2C-Geschäfts bei UPS.
(Bild: UPS)

UPS hat unlängst bekannt gegeben, dass Joe Mozzali, der bereits seit 20 Jahren für den Logistikdienstleister tätig ist und zuletzt Vice President of Strategy für UPS in Europa, Nahost und Afrika war, die neu geschaffene Position des Global UPS Access Points Deployment Manager übernehmen wird. In dieser Position wird Mozzali für die Einführung der UPS Access Points (in Deutschland: UPS-Paketshops) in neuen Märkten, insbesondere in Europa, verantwortlich sein.

Bequeme Abholung von öffentlichen Geschäften

UPS-Paketshops ermöglichen es vielbeschäftigten Online-Käufern, ihre Bestellungen bequem direkt an Zeitungsläden, Tankstellen oder kleine Lebensmittelläden in ihrer Nähe liefern zu lassen. Das UPS-Access-Point-Modell ist Teil der globalen E-Commerce-Strategie für den Einzelhandel und nutzt die einzigartige Technik-Plattform sowie das Netzwerk, die UPS 2012 mit der Akquisition von Kiala erworben hat. Kiala verfügt über mehr als 7500 Abholstellen in fünf europäischen Märkten – Belgien, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden und Spanien.

Prognostiziertes Wachstum von 15 %

„Mit einem prognostizierten Wachstum von bis zu 15 % in den kommenden fünf Jahren in den USA und Europa ist das E-Commerce-Segment für UPS ein wichtiger Wachstumsbereich“, so Jim Barber, President von UPS International. „Joe Mozzali verfügt aufgrund seiner wichtigen Rolle bei der Integration von Kiala sowie bei der europaweiten Umsetzung der E-Commerce-Strategie für den Einzelhandel von UPS über große Erfahrung und Kompetenz und stellt für die Lieferung umfassender Lösungen für unsere Einzelhandelskunden auf der ganzen Welt einen enormen Gewinn dar.“

Kiala-Modell bekannt als UPS-Paketshop

Als Teil des ursprünglichen Übernahmevertrags erklärte sich der Mitbegründer, President und CEO von Kiala, Denis Payre, bereit, für einen begrenzten Zeitraum weiter im Unternehmen zu verbleiben, um UPS während des Integrationsprozesses mit seiner Erfahrung und Kompetenz zu unterstützen. Im Laufe dieses Kooperationszeitraums wurde die Technik von Kiala Schritt für Schritt in das UPS-Netzwerk integriert. Gleichzeitig hat UPS das anhaltende Wachstum von Kiala auf den bestehenden Märkten unterstützt und das Modell wurde im Vereinigten Königreich und in Deutschland unter dem Namen UPS Access Point beziehungsweise UPS-Paketshop eingeführt. Das Netzwerk der Abholstellen von UPS wuchs damit auf fast 11.000 Standorte in sieben Ländern.

Kiala trieb E-Commerce von UPS voran

Da die Integration nun in geregelten Bahnen verläuft und Kiala Teil der UPS-Familie ist, gibt Payre das Zepter an Mozzali weiter. Seinen Abschied von Kiala kommentiert Payre wie folgt: „Die Übernahme durch UPS hat Kiala dazu verholfen, die Dynamik beizubehalten, die wir über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren aufgebaut haben, und ich bin stolz, dass unsere Kompetenz, unsere Prozesse und Technologien von UPS in Europa und darüber hinaus erfolgreich genutzt werden. Ich habe die Zusammenarbeit mit UPS, einem Unternehmen mit einer einzigartigen und sympathischen Kultur sowie der erwiesenen Fähigkeit, Dinge umzusetzen, sehr genossen.“

„Denis Payre hat für UPS sehr viel geleistet und beim erfolgreichen Ausbau unserer Kapazitäten im Bereich des E-Commerce-Handels eine Schlüsselrolle eingenommen“, so Barber. „Sein Know-how und sein Unternehmergeist waren eine Quelle der Inspiration, sowohl innerhalb des Unternehmens als auch für die gesamte Branche in Europa. Wir danken Denis Payre für seinen Einsatz und wünschen ihm für seine zukünftigen Projekte alles erdenklich Gute.“

(ID:42299327)