Hochregallager

voestalpine erstmals in Türkei aktiv

| Autor: Bernd Maienschein

In 196 Tagen errichtet: Hochregallager in dach- und wandtragender Silobauweise mit 13 Gassen und 15 Lagerebenen.
In 196 Tagen errichtet: Hochregallager in dach- und wandtragender Silobauweise mit 13 Gassen und 15 Lagerebenen. (Bild: voestalpine)

Auf 1200 m Seehöhe, mitten im anatolischen Hochland, liegt die türkische Millionenstadt Konya. 41 m Höhe erreicht das dort vom Hochregallager-Spezialist voestalpine Krems Finaltechnik realisierte Lagerprojekt. In 196 Tagen war das Hochregallager (HRL) in dach- und wandtragender Silobauweise errichtet.

Auftraggeber für das Hochragallager war Karsan Karadeniz Kimva Gida ve San, eine in der Türkei beheimatete Baufirma, die auch ein anerkannter Immobilienentwickler ist. Nutzer des in Silobauweise errichteten HRL für Europaletten ist ein weltweit führender Konzern, dessen Qualitätsmarken und -produkte in den Bereichen Gesundheit, Körperpflege, Nahrungs- und Reinigungsmittel in nahezu jedem Haushalt zu finden sind. Das Unternehmen fertigt an sieben Standorten in der Türkei und hat in diesem Land seine Lager- und Distributionslogistik an die Firma EKOL outgesourced. Neben der voestalpine Krems Finaltechnik war noch ein zweites österreichisches Unternehmen an maßgeblicher Stelle bei diesem Auftrag tätig, das für die 13 Regalbediengeräte und die Fördertechnik verantwortlich zeichnete.

Qualitätssicherheit wird gewährleistet

Die bisherige Lagertechnik erfolgte dezentral und vorwiegend mit manueller Bedienung. Mit der neuen vollautomatischen Lösung optimieren Auftraggeber und Lagernutzer die Gesamtkosten bei gleichzeitig verkürzten Versorgungszeiten. Für voestalpine Krems Finaltechnik war dies das erste Projekt in der Türkei. Berthold Zeilermayr, bei voestalpine Krems Finaltechnik zuständig für HRL außerhalb Europas: „Natürlich gibt es länderspezifische und standortbedingte Unterschiede. Doch unser Unternehmen zählt nicht umsonst zu den erfahrensten Hochregallagerbauern. Wir sind Spezialist für das Bauen in Erdbeben- oder Windregionen oder wissen dank unserer internationalen Erfahrung, mit länderspezifischen Unterschieden bei behördlichen Anforderungen und Abläufen umzugehen. Unsere Kunden können auf unser Know-how und unsere Erfahrung bauen – an jedem Ort der Welt.“

Die Aufgaben umfassten Statik, Konstruktion, Fertigung des kompletten Stahlbaus sowie die Montage unter der vollen Verantwortung der voestalpine Krems Finaltechnik. Ein Vorteil bei Turnkey-Projekten wie diesen ist dabei die IQ-Chain, die Inhouse Quality Chain, des Unternehmens. Da alle Leistungen abgestimmt unter einem Unternehmensdach erfolgen, gewährleistet man Kunden Qualitätssicherheit, dazu ist man hochflexibel, was individuelle Ausführungen und die Projektumsetzung betreffen.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk:Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44304026 / Lagertechnik)