Auto-ID Würth-Logistik nutzt Siemens-RFID

Würth Industrie Service setzt bei seinem Belieferungskonzept auf eine RFID-Lösung von Siemens. In der Fertigung lassen sich dadurch Lagerfläche und Kosten sparen.

Anbieter zum Thema

(Bild: Siemens)

RFID-Kanban-Systeme ergänzen die bisherige Behälterlogistik von Würth. Daten werden automatisch von der Produktion des Kunden zum Würth-Zentrallager übermittelt .Die RFID-Palettenbox „iBox“ ist das Herzstück der Logistiklösung. In jeder „iBox“ ist ein RFID-Schreib-Lesegerät Simatic RF670R von Siemens installiert. Sobald ein Mitarbeiter leere Kleinteilebehälter in eine „iBox“ stellt und sie schließt, erfasst ein Simatic-Reader RF670R mit zwei abgesetzten UHF-Antennen Simatic RF640A die Tag-Daten und überträgt sie vom Kunden an Würth. Die Daten erlauben eine eindeutige Zuordnung von Kunden, Behältergröße, Füllmenge und Lagerort, aber auch die Chargenrückverfolgung.

Warenbedarf mit Kanban-Karten melden

Die „iTagbox“ ist für Paletten-Kanban mit sperrigen Teilen konzipiert. Mit einem Briefkasten vergleichbar, wird der Warenbedarf durch Einwerfen von Kanban-Karten mit RFID-Tags signalisiert. Die Antenne der „iTagbox“ ist direkt mit dem RFID-Reader der Palettenbox verbunden. Das RFID-Gate an der Verladerampe ist mit einem Simatic-Reader RF670R und vier abgesetzten Antennen ausgestattet. Ausgelöst beim Durchfahren einer Lichtschranke, werden die RFID-Daten der Palette erfasst und dem Warenwirtschaftssystem zugeführt.

Bildergalerie

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43756565)