Suchen

Trailer Ansorge setzt auf Equipment von Kögel

Die Spedition Ansorge vertraut bei Wechselverkehrsanhängern und Papierlogistik auf Kögel. Cargo-Rail- und Combi-Anhänger des Anbieters aus Burtenbach ergänzen die Ausstattung bei Ansorge.

Firmen zum Thema

Ansorge Logistik setzt bei der Erweiterung seines Fuhrparks auch künftig auf Kögel.
Ansorge Logistik setzt bei der Erweiterung seines Fuhrparks auch künftig auf Kögel.
(Bild: Kögel)

Der zu über 90 % aus Kögel-Fahrzeugen bestehende Fuhrpark der Spedition Ansorge erhält eine Auffrischung: Im Sommer sind 80 neue Auflieger Kögel Cargo Rail mit Papierausstattung dazugekommen, und ganz aktuell hat Ansorge Logistik auf der zuende gegangenen IAA Nutzfahrzeuge 28 Kögel-Combi-Wechselverkehrsanhänger bestellt.

Die für den multimodalen Verkehr bestimmten Auflieger sind mit einem verstärkten Fahrgestellrahmen ausgestattet. Die im Rahmen integrierten Greiferkanten und ein Greiferzangen-Planenschutz aus Aramid-Gewebe machen die Cargo Rail bahnverladbar. Dabei ist der Kögel Cargo Rail für die flexible Verladung auf die gängigsten Taschenwagen der Bahn ausgelegt. Für die optimale Ladungssicherung stehen im Vario-Fix-Stahl-Lochaußenrahmen 13 Paar Zurrringe mit 2000 kg Zugkraft je Ring zur Verfügung. Für einen erhöhten Stirnwandschutz sind die Vorderwandinnenseiten optional mit einem 2 mm dicken und 1000 mm hohen verzinkten Stahlblech verstärkt. Natürlich sind die Auflieger auch nach DIN EN 12642 Code XL zertifiziert.

Optimale Lösung für Wechselbehälter aller Art

Mit den 28 Kögel-Combi-Wechselverkehrsanhängern hat sich Ansorge Logistik für eine intelligente Nutzfahrzeuglösung entschieden. Dank eines umsteck- und umklappbaren Normanschlags sind die Fahrgestelle die optimale Lösung für den Transport von Wechselbehältern aller Art, wie Kögel angibt. Mit einem Eigengewicht ab 2,7 t und einer leichten und dennoch stabilen Rahmenkonstruktion eignen sich die Wechselbehälter-Fahrgestelle für hohe Nutzlasten. Die optimierte Achsgeometrie garantiert ein hervorragendes Fahrverhalten und Spurtreue bei Leerfahrten, wie es heißt. Für ein besseres Handling im Alltag lassen sich die Wechselbrücken über seitliche Bedienhebel und einen ausreichenden Luftvorrat auch ohne Zugmaschine heben und senken. Steckbare Einweisrollen helfen zudem beim exakten Unterfahren der Wechselbehälter.

(ID:43012374)