Fahrerlose Transportsysteme

Auch die Lebensmittelindustrie fährt „4.0“

| Autor: Bernd Maienschein

Beim Backzutatenproduzenten IREKS transportiert ein frei navigierendes FTS die 2,5 t fassenden Chargenbehälter zu den über 220 einzelnen Entnahmestellen in der Decke.
Beim Backzutatenproduzenten IREKS transportiert ein frei navigierendes FTS die 2,5 t fassenden Chargenbehälter zu den über 220 einzelnen Entnahmestellen in der Decke. (Bild: DS Automotion)

Ein fahrerloses Transportsystem (FTS) hilft Malz- und Backzutatenhersteller IREKS, Hygiene, Produktvielfalt und Flexibilität zu vereinen. Die Umstellung auf ein frei navigierendes System von DS AUTOMOTION mit modellprädiktiver Routenberechnung verbessert die Prozesssicherheit und schafft Kapazitätsreserven.

Der 1860 gegründete Malz- und Backzutatenhersteller IREKS beliefert Bächereien und Konditoreien in über 90 Ländern mit rund 5000 Produkten im Backmittelsektor, die er nach 1600 Rezepturen mischt – beeindruckende Zahlen. Früher vorhandene Mischlinien wurden zur Verbesserung von Hygiene und Flexibilität 1998 durch ein automatisches Chargenmischsystem ersetzt. Dabei transportiert ein FTS von DS AUTOMOTION die 2,5 t fassenden Chargenbehälter von der Komponentendosierung über das Mischen bis zur Abgabe an die Absackanlage. Die Fahrzeuge folgten den errechneten Routen per induktiver Spurführung, deshalb hätte ein bloßes Hinzufügen weiterer Fahrzeuge zum Zweck der Kapazitätserweiterung zur Überlastung des Routennetzes geführt. IREKS entschloss sich deshalb, die Anlage durch Umstieg auf ein frei navigierendes System auf Basis der Magnetpunktfolge komplett zu erneuern und so die Kapazität – ohne bauliche Erweiterungen – um 50 % zu erhöhen.

Routen können engmaschig angelegt werden

Die Fahrzeuge überprüfen den Kurs mittels Koppelnavigation anhand im Boden eingelassener Magnete. Das ermöglicht eine sehr flexible, engmaschige Gestaltung der Fahrtrouten und das Ausweichen. Die zwölf Fahrzeuge des FTS steuern über 220 Entnahmestellen an. Für die vorhersagbare, zeit- und wegeoptimierte Wegeberechnung holte sich DS AUTOMOTION Unterstützung vom Research Institute for Symbolic Computation (RISC) der Johannes Kepler Universität Linz. Durch die Umstellung der Mischbehälterlogistik als Teil der Backzutaten-Mischanlage auf ein frei navigierendes fahrerloses Transportsystem von DS AUTOMOTION konnte IREKS deren Kapazität um mehr als 50 % steigern und ein Drittel der zuvor benötigten Prozessdauer einsparen.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk: Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44295317 / Fördertechnik)