Suchen

Verkehrssicherheit Aufklärung zu Gefahren von Smartphones am Steuer

| Redakteur: Gary Huck

Der Automobilclub Mobil in Deutschland e. V. will mit seiner Kampagne „Be Smart! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße“ auf die Gefahren der Smartphonenutzung am Steuer aufmerksam machen.

Firmen zum Thema

Der Mobil Deutschland e. V. will mit seiner Kampagne ein Bewusstsein für die Gefahren der Handynutzung am Steuer schaffen.
Der Mobil Deutschland e. V. will mit seiner Kampagne ein Bewusstsein für die Gefahren der Handynutzung am Steuer schaffen.
(Bild: Mobil Deutschland)

Ablenkung während der Fahrt ist nach Angaben des Automobilclubs die Unfallursache Nummer eins in Deutschland und fordere jährlich über 500 Verkehrstote. Die häufigste Ablenkungsursache sei dabei das Smartphone. Um Autofahrer für diese Gefahr zu sensibilisieren, rief der Club in Zusammenarbeit mit TÜV Süd die Kampagne „Be Smart! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße“ ins Leben. Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, übernahm die Schirmherrschaft für das Programm. „Die Kampagne ,Be Smart‘ klärt mit großem Engagement über Risiken von Ablenkung im Straßenverkehr auf. Dem Projekt wünsche ich viel Erfolg und Ihnen allen eine gute und sichere Fahrt“, so Scheuer.

Bildergalerie

Mobil in Deutschland bietet auch ein Workshop-Konzept für Firmen. Dabei sollen die Mitarbeiter auf spielerische Weise über die Gefahren der Smartphonenutzung im Straßenverkehr aufgeklärt und sensibilisiert werden. Nach eigenen Angaben sind die Workshops modular aufgebaut und flexibel kombinierbar. Die Module umfassen einen Informationsstand, an dem Experten zum Thema „Handy am Steuer“ Beratung sowie Informationen anbieten und für persönliche Gespräche zur Verfügung stehen. Ein Vortrag mit Präsentation zum Thema Handynutzung während der Fahrt kann ebenfalls gebucht werden. Des weiteren wird ein Fahrsimulator angeboten, der die Gefahren von Ablenkung am Steuer interaktiv veranschaulichen kann. Der vierte Baustein des Workshops ist ein Virtual-Reality-Showcase. Mithilfe von VR-Brillen wird eine Simulation gezeigt, die vermitteln soll, wie leicht man abgelenkt wird, wenn man im Straßenverkehr Apps bedient.

Kampagnenpartner aus Industrie und Medien

Laut Mobil in Deutschland konnten sie mit der Kampagne auch einige Partner aus Industrie und Medien gewinnen, dazu zählen Carmobility, Bridgestone, RTL-Deutschland, Samsung, Volkswagen, der Verband der Automobilindustrie (VDA), Congstar, Esso, Sortimo, KS/Auxilia und TÜV Süd. 2019 wurde das Programm außerdem mit dem Deutschen-Exzellenz-Preis in der Kategorie Aufklärungskampagne ausgezeichnet.

Im April 2019 führte man eine eigene Verkehrszählung durch, heißt es von Vereinsseite. Über mehrere Wochen wurden insgesamt 50.000 Fahrzeuge gezählt und darauf überprüft, ob die Fahrer das Smartphone nutzen oder nicht. Das Ergebnis zeige, dass 6,32 % der beobachteten Fahrer das Handy am Steuer nutzten. „Auch wenn 6,32 % im ersten Moment nicht besonders viel klingt, sollte man sich die Zahl einmal verdeutlichen: Alleine für den Mittleren Ring in München, über den täglich gut 160.000 Autos rollen, würde das 10.000 Smartphonesünder pro Tag am Steuer bedeuten. Das sind 10.000 Gefahrenquellen pro Tag, die Ursache für einen Unfall sein können“, erläutert Dr. Michael Haberland, Präsident des Mobil Deutschland e. V., das Ergebnis.

(ID:45962190)