Schwerguttransport

Brammentransporter geht selbst auf Reisen

| Redakteur: Bernd Maienschein

Reifenmontage: Kamag-Brammentransporter zur Vorbereitung der Verladung auf das Schiff am Hafen Heilbronn.
Reifenmontage: Kamag-Brammentransporter zur Vorbereitung der Verladung auf das Schiff am Hafen Heilbronn. (Bild: TII)

Kamag Transporttechnik hat jetzt einen ganz besonderen Brammentransporter auf die Reise zum Kunden geschickt. Der Schwertransport hatte 71 m Länge und ein Gesamtgewicht von rund 360 t.

Nicht nur der Schwertransport an sich ist außergewöhnlich: Mit 150 t Zuladung zählt das Industriefahrzeug von Kamag, Teil der TII Group, zu den Nutzlast-stärksten in diesem Segment. Entwickelt wurde der Brammentransporter mit der am Markt außerordentlichen Nutzlast im Auftrag des Stahlgiganten ArcelorMittal. Neben der hohen Zuladung erwartete dieser Kunde eine sehr hohe Hubleistung der Greifzangen, mit deren Hilfe die großen Stahlblöcke angehoben werden: 2,5 m in 25 s.

Je nach Ausführung haben die Brammen, die mit der Neuentwicklung innerbetrieblich in Stapeln transportiert werden, Stückgewichte um die 30 t. Wenn sie aus der Strangpresse kommen, sind sie noch bis zu 900 °C heiß. Der dadurch bedingte extrem hohe Temperatureintrag ins Fahrzeug erfordert deshalb zahlreiche technische Schutzmaßnahmen.

Aufwendige Verladung

Insgesamt maß der Schwertransport eine Länge von 71, eine Breite von 6,6 und eine Höhe von 5,4 m. Bei der aufwendigen Verladung auf die Schwerlastkombination kamen zwei Autokräne des Ulmer Unternehmens Rieger und Moser zum Einsatz. Der Weg führte den Schub- und Zugverband vom Kamag-Werk im Industriegebiet Ulm-Donautal über 260 km öffentliche Straßen bis zum Heilbronner Hafen. Dort wurde der Brammentransporter für die letzte Etappe bis zum Dock des Stahlproduzenten auf ein Binnenschiff umgeschlagen.

Verladung des Kamag-Brammentransporters auf das Binnenschiff am Hafen Heilbronn.
Verladung des Kamag-Brammentransporters auf das Binnenschiff am Hafen Heilbronn. (Bild: TII)

Brammentransporter sind nur eine der Transportlösungen, die Kamag Transporttechnik der Stahlindustrie anbietet. Der Ulmer Hersteller von Sonderfahrzeugen fertigt außerdem Schlacke-, Gießpfannen-, U-Rahmen- sowie Schrottkorbtransporter, Industriehub- und Coil-Fahrzeuge. Alle diese Transportmittel sind für die extremen Bedingungen der Stahlproduktion wie große Hitze, hohe Tonnagen, Schmutzeintrag und staubiges Schüttgut ausgelegt.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Optimierung Ihres Lagerhauses durch ein Voice-System

Partner für Mehrwert im Lager – Voiteq & Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46010815 / Distributionslogistik)