Letzte Meile

Cleveres Fahrzeugkonzept vereinfacht City-Logistik

| Redakteur: Bernd Maienschein

Der neue „Cargo smart“ ist klein und wendig, bietet aber trotzdem Platz für 30 Pakete. Eine E-Variante ist in Vorbereitung.
Der neue „Cargo smart“ ist klein und wendig, bietet aber trotzdem Platz für 30 Pakete. Eine E-Variante ist in Vorbereitung. (Bild: Liefery)

Liefery, eine Technologie- und Serviceplattform für Same-Day- und Express-Delivery, und das Smart Center Berlin haben ein innovatives Fahrzeug für die Zustellung auf der letzten Meile entwickelt. Der „Cargo smart“ ist „klein, aber oho“, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt, und eigne sich speziell für den Einsatz auf kurzen Zustelltouren.

Inklusive Kofferraum bietet der „Cargo smart“, den Liefery demnächst auch in einer elektrischen Variante testen will, Platz für den Zusteller und weitere 30 Pakete in Standardgröße. Dazu wurde der Beifahrersitz entfernt. Anstelle wie sonst bei KEP-Diensten üblich von einem zentralen Depot mit langen Anfahrtswegen loszufahren, wird das neue Gefährt in der Berliner Innenstadt an einem von Liefery betriebenen sogenannten Mikrodepot bereitgestellt und bereits mit Paketen beladen. So können Zusteller ohne lange Anfahrt und zeitaufwendiges Beladen ihre Tour starten. Das sei ideal zum Beispiel für Studenten, die nach der Hochschule noch ein paar Stunden arbeiten wollten, so Liefery.

Im Stadtverkehr unschlagbar

Weil der kleine „Cargo smart“ im Gegensatz zu Sprinter, Crafter & Co. im Stadtverkehr extrem wendig daherkommt, haben die Zusteller in der Regel kein Problem bei der Parkplatzsuche in unmittelbarer Nähe des Mikrodepots, wo sie die Pakete zustellen wollen.

Oliver Aido, Leiter des Smart Center Berlin, freut sich, gemeinsam mit Liefery diese innovative Lösung für die Zustellung auf der letzten Meile entwickelt zu haben. „Der nächste Schritt ist für uns ganz klar: Der ,Cargo smart‘ wird elektrifiziert“, so Aido. Schon Anfang November soll der E-Smart dann in einer weiteren Pilotphase getestet werden.

Branchenübergreifende Kooperation

Auch Nils Fischer, Mitgründer und Geschäftsführer des KEP-Dienstleisters Liefery, zieht eine positive Zwischenbilanz aus der Zusammenarbeit mit der Daimler-Tochter. „Der Blick über den Tellerrand hat in der Kooperation mit smart zu einem erfolgreichen Ergebnis geführt. Auf der letzten Meile konnten wir signifikante Verbesserungen erzielen und einmal mehr zeigen, dass eine nachhaltige City-Logistik gerade dann gelingen kann, wenn unterschiedliche Branchen miteinander kooperieren“, sagt der Liefery-Mann.

Weitere Informationen:

https://www.liefery.com/#/

http://www.smartcenter-berlin.de/de/dealers/smartcenter-berlin/de/index.html

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44892135 / Distributionslogistik)