Logistikdienstleister

DB Schenker baut im Nürnberger Hafen

| Redakteur: Bernd Maienschein

Griffen zum Spaten (v.l.): Harald Leupold (GF Hafen Nürnberg-Roth), Dr. Ulrich Maly (OB Nürnberg), Konrad Braun (Ltr. Landverkehre), Dr. Hansjörg Rodi (Vorstandsvorsitzender Schenker Deutschland), Dr. Michael Fraas (Wirtschaftsreferent), Jürgen Schwappach (Ltr. Landverkehre International) und Andreas Kaltschmid (Ltr. Luft/See).
Griffen zum Spaten (v.l.): Harald Leupold (GF Hafen Nürnberg-Roth), Dr. Ulrich Maly (OB Nürnberg), Konrad Braun (Ltr. Landverkehre), Dr. Hansjörg Rodi (Vorstandsvorsitzender Schenker Deutschland), Dr. Michael Fraas (Wirtschaftsreferent), Jürgen Schwappach (Ltr. Landverkehre International) und Andreas Kaltschmid (Ltr. Luft/See). (Bild: DB Schenker/Claus Weber)

Am 9. Januar 2013 hat DB Schenker Logistics mit dem symbolischen ersten Spatenstich die Bauarbeiten für sein neues Logistikzentrum im Nürnberger Hafen begonnen. 28 Mio. Euro lässt sich der Logistikdienstleister die Investition in die Bündelung seiner Logistikkompetenz an einem Standort kosten.

Ab Anfang 2014 sollen rund 380 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem 54.000 m² großen Grundstück an der Bremer Straße umfangreiche Logistikleistungen aus einer Hand anbieten. Damit bündelt die Schenker Deutschland AG die Logistik-Kompetenzen der Nürnberger Geschäftsstellen Landverkehr national, Landverkehr international sowie Luft-/Seefracht an einem einzigen Standort.

Bündelung der Standorte beschleunigt Marktzugang

„Wir wollen auch hier in der Region langfristig wachsen“, erklärte Dr. Hansjörg Rodi, Vorstandsvorsitzender der Schenker Deutschland AG, beim Spatenstich. „Durch die Zusammenführung der bisher getrennten Standorte können wir unseren Kunden ab dem kommenden Jahr einen noch schnelleren Zugang zu weltweiten Wachstumsmärkten bieten – egal, ob zu Land, zu Wasser oder in der Luft.“

Hierzu stehen Konrad Braun, dem Leiter der Geschäftsstellen Nürnberg Landverkehre, Jürgen Schwappach, dem Leiter der Geschäftsstelle Nürnberg Landverkehr international, sowie Andreas Kaltschmid, dem Leiter der Geschäftsstelle Nürnberg Luft-/Seefracht, und ihren Mitarbeitern nach Ende der Bauarbeiten am neuen Standort mehr als 10.000 m² Umschlagfläche, 134 Verladetore und rund 5400 m² Bürofläche zur Verfügung.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk:Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37469220 / Management)