Logistics-IT DB Schenker vertraut auf Microsoft Azure

Redakteur: Gary Huck

Durch die Pandemie haben wir gelernt, dass Daten nicht nur digital, sondern auch überall und zu jeder Zeit verfügbar sein müssen. DB Schenker hat darauf reagiert.

Firmen zum Thema

Um für die Logistik der Zukunft besser gerüstet zu sein, hat sich Schenker den IT-Riesen Microsoft ins Boot geholt.
Um für die Logistik der Zukunft besser gerüstet zu sein, hat sich Schenker den IT-Riesen Microsoft ins Boot geholt.
(Bild: Microsoft)

DB Schenker und Microsoft bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. Der Logistiker will seine Cloud-basierten Leistungen auf Microsoft Azure migrieren. So sollen in Zukunft noch mehr Logistics-as-a-Service-Leistungen angeboten werden können.

Die ersten Azure-Migrationsprojekte in mehreren Schenker-Landesorganisationen laufen bereits. Unterstützend wird dabei auch das AMP (Azure Migration Program) von Microsoft eingesetzt. Der Logistikkonzern möchte außerdem mit einem Big-Data-Service über die Cloud Lieferkettenservices möglichst in Echtzeit anbieten.

Schenker konnte bereits letztes Jahr Erfahrungen mit Cloud-Diensten sammeln. Wegen der Pandemie verlegte das Unternehmen Arbeitsumgebungen von über 60.000 Angestellten über Microsoft 365 in die „Wolke“.

(ID:47103433)