Suchen

Vector Award 2014 Die Gewinner stehen fest – Seilroboter „vergoldet“

| Autor / Redakteur: Eric Schulz / Jürgen Schreier

Gold für die Uni Duisburg-Essen! In Zusammenarbeit mit der Igus GmbH entwickelte die Hochschule ein flexibles Intralogistiksystem, das den Vector-Award 2014 einheimsen konnte.

Firma zum Thema

Igus zeigt auf dem Stand einen Prototypen des Seilroboters, der die Funktionalität veranschaulicht.
Igus zeigt auf dem Stand einen Prototypen des Seilroboters, der die Funktionalität veranschaulicht.
(Bild: Eric Schulz)

Der Wettbewerb ist eine weltweite Gemeinschaftsinitiative von Igus und MM MaschinenMarkt und prämiert alle zwei Jahre besonders innovative Energiezuführungslösungen. Der diesjährige Gewinner ist die Uni Duisburg-Essen, die einen Seilroboter entwickelt hat, der in automatisierten Hochregalsystemen eingesetzt werden kann.

Der Roboter, der sich über acht parallel gespannte Drahtseile uneingeschränkt im Raum bewegen kann, basiert auf einer Transportplattform mit Greifer. „Es wird nur das Eigengewicht der Last bewegt“, erklärt Christian Strauch, Branchenmanager von Igus im Bereich Material Handling. Der Seilroboter vermindert das Gewicht der bewegten Masse um etwa 90 %, weil auf starre Trägerelemente verzichtet wird. Das ermöglicht höhere Nutzlasten und einen geringeren Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Industrierobotern.

Bildergalerie

Seilroboter transportiert schwere Lasten auch über weite Strecken

„Mit dem Seilroboter lassen sich schwere Lasten auch über weite Strecken schnell und energieeffizient transportieren“, summiert Strauch, der in dem Roboter ein neuartiges Regalbediensystem sieht, das es so in der Industrie noch nicht gibt. Vor allem die große Reichweite eines solchen Systems ist für die Branche von großem Vorteil, da Hochregallager bis zu 50 m hoch sein können. Die deutsche Intralogistik ist momentan ein wichtiger Wachstumsmarkt und weltweit führend bei den Exporten.

Rasanter Carbonträger mit Highspeed-Kameras filmt Crashtests

Silber geht dieses Mal nach Österreich. In dieser blitzschnellen Anwendung der Firma Frontone werden auf einem Carbonträger ein bis zwei Highspeed-Kameras mit bis zu 750 m/s² beschleunigt und erreichen eine Geschwindigkeit von 21 m/s. Dies ist nötig, da die Kameras bei Crashtests von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen zum Einsatz kommen und so die Motor-, Feedback- und Kamerakabel einwandfrei mitgeführt werden können.

Bronze für servogesteuerten Stanzbiegeautomat von Otto Bihler

Die Otto Bihler Maschinenfabrik wurde für ihren servogesteuerten Stanzbiegeautomat mit dem vector 2014 in Bronze ausgezeichnet. Hier kommen verschiedene Energieketten mit rückwärtigem Biegeradius von igus zum Einsatz, die die geführten Leitungen zu den einzelnen Aggregaten vor Verschmutzung und Beschädigungen durch Stanzabfälle schützen.

Special Vector für eine Bühnenshow der Superlative

Eine besondere Erwähnung widmete die Jury der Einreichung von Wicreations aus Belgien. Bei der Südamerika-Tour des mexikanischen Sängers Alejandro Fernandez kam die Scheinwerferinstallation des Unternehmens zum Einsatz. Diese sogenannten „Venetian Blinds“ bestehen aus fünf Einzelboxen mit je drei beweglichen Scheinwerfern. Diese einzelnen Boxen sind individuell einstellbar und beweglich und miteinander über Zick-Zack-Ketten von Igus verbunden, um die Scheinwerfer darin mit Strom und Daten zu versorgen.

Igus GmbH auf der Hannover-Messe 2014: Halle 17, Stand H04

(ID:42634692)