Logistikforschung

Einsatzbereiche mobiler Kommissionierroboter

| Autor / Redakteur: Ralf Elbert / Bernd Maienschein

Im Forschungsprojekt „roboKOM“, an dem sich interessierte Unternehmen in projektbegleitenden Ausschüssen beteiligen können, wird untersucht, welche potenziellen Einsatzbereiche für mobile Kommissionierroboter existieren.
Im Forschungsprojekt „roboKOM“, an dem sich interessierte Unternehmen in projektbegleitenden Ausschüssen beteiligen können, wird untersucht, welche potenziellen Einsatzbereiche für mobile Kommissionierroboter existieren. (Bild: © Chlorophylle - stock.adobe.com)

Die überwiegende Mehrheit der Kommissionierlager werden nach wie vor manuell nach dem Person-zur-Ware-Prinzip betrieben. Obwohl eine Automatisierung prinzipiell die Produktivität erheblich steigern kann, stehen bislang unter anderem häufige Änderungen im Artikelsortiment, eine volatile Nachfrage oder uneinheitliche Verpackungsträger einem wirtschaftlichen Einsatz entgegen. Das Forschungsprojekt „roboKOM“ untersucht potenzielle Einsatzbereiche mobiler Kommissionierroboter.

Im Rahmen des Forschungsprojekts „roboKOM“ (Potenzielle Einsatzbereiche mobiler Kommissionierroboter) untersuchen die Fachgebiete Unternehmensführung und Logistik sowie Management Science & Operations Research der TU Darmstadt gemeinsam mit Industriepartnern die potenziellen Einsatzbereiche von Mobile Robotic Fulfillment Systems in der Kommissionierung.

Das Regal kommt zum Kommissionierer

Hierbei handelt es sich um teilautomatisierte Kommissioniersysteme, bei denen mobile Robotereinheiten Regale samt eingelagerten Artikeln auf optimierten Routen zu Kommissionierstationen transportieren. Dort angelangt, werden die Artikel per Hand gepickt und verpackt beziehungsweise eingelagert. Durch diese teilautomatisierten Kommissioniersysteme lassen sich bei hoher Flexibilität und moderaten Investitionskosten die Laufwege der Lagermitarbeiter minimieren und somit die Effizienz der Pickvorgänge erhöhen.

Trotz dieser Vorteile stellt sich für potenzielle Nutzer die Frage, ob der Einsatz mobiler Kommissionierroboter wirtschaftlich vorteilhaft ist oder ob ein etabliertes Kommissioniersystem bevorzugt werden sollte. Daher wird im Vorhaben „roboKOM“ durch einen systematischen Vergleich der Kommissionierroboter mit alternativen, etablierten Kommissioniersystemen der Einsatzbereich des neuen Kommissioniersystems in Abhängigkeit der Basisdaten definiert.

Sind mobile Roboter eine Alternative?

Hierfür werden zunächst Optimierungsverfahren zur effizienten Steuerung mobiler Kommissionierroboter entwickelt und darauf basierend der nötige Ressourceninput (Anzahl an Kommissionierrobotern/-stationen) zum Erzielen eines gegebenen Lagerdurchsatzes mittels Simulationsexperimenten bestimmt. Durch einen webbasierten Demonstrator sollen Lagerbetreiber bestimmen können, ob mobile Roboter als Alternative in weiteren Planungsschritten bei der Gestaltung von Kommissioniersystemen berücksichtigt werden sollten.

Das Projekt wird über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Um einen hohen Praxisbezug der Forschung zu gewährleisten, können sich interessierte Unternehmen im Rahmen von projektbegleitenden Ausschüssen an dem Projekt beteiligen. Diese sichern den teilnehmenden Unternehmen einen direkten Zugang zu den Forschungsergebnissen.

* Prof. Dr. Ralf Elbert lehrt am Fachgebiet Unternehmensführung und Logistik der Technischen Universität Darmstadt, 64289 Darmstadt, Tel. (0 61 51) 16-2 44 30, elbert@log.tu-darmstadt.de

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46281324 / Fördertechnik)