Suchen

Zoll-Software Elektronische Voranmeldung vereinfacht Abläufe von Luft-, See- und Landtransporten

Um den EU-Ländern schon vor der Ankunft von Luftfracht, Seefracht und Landtransporten eine Kontrolle und Sicherheitsanalyse zu ermöglichen, müssen Carrier und Transporteure ihre Sendungen in Form einer elektronischen ENS-Meldung, auch bekannt als „Entry Summary Declaration“, beim zuständigen Eingangszollamt anmelden. Die ENS-Meldung ist Teil des ICS-Zollverfahrens (Import Control System), das zum 1. Januar 2011 eingeführt wurde.

Firmen zum Thema

Riege hat das neue Zollverfahren ICS (Import Control System), das zum 1. Januar 2011 eingeführt wurde, in seine Softwarelösungen Procars und Scope integriert. Bild: Riege
Riege hat das neue Zollverfahren ICS (Import Control System), das zum 1. Januar 2011 eingeführt wurde, in seine Softwarelösungen Procars und Scope integriert. Bild: Riege
( Archiv: Vogel Business Media )

Hierfür benötigen die Dienstleister frühzeitig alle Informationen vom Exportspediteur. Riege Software International hat das neue Zollverfahren in seine Softwarelösungen Procars und Scope integriert. Anwender wie Logwin ziehen eine positive Bilanz.

Durchgängiger Datenfluss zwischen allen Prozesspartnern notwendig

Das Einfuhrkontrollsystem ICS wurde, bedingt durch die Entwicklungen und Verschärfungen im Bereich der Frachtsicherheit, pünktlich zum 1. Januar 2011 eingeführt. Um zu verhindern, dass verdächtige oder sogar gefährliche Sendungen in europäische Länder gelangen, müssen die importierenden Carrier schon vor Ankunft der Fracht in der EU eine elektronische ENS-Erklärung beim Zoll abgeben. Dieser analysiert die zum Import angemeldeten Sendungen und verweigert gegebenenfalls deren Eintritt.

Damit Carrier und Transportdienstleister die Frachtdaten rechtzeitig elektronisch an den Zoll übermitteln können, sind sie darauf angewiesen, dass ihnen die beteiligten Spediteure die Sendungsinformationen schon frühzeitig zur Verfügung stellen. Bisher liegen diese häufig noch in gedruckter Form auf den Frachtpapieren vor.

Die praktische Umsetzung der Gesetzesänderung bei gleichzeitiger Beschleunigung des Warenflusses, der Informationsbeschaffung und -weiterverteilung macht einen durchgängigen elektronischen Datenaustausch zwischen allen am Prozess beteiligten Partnern erforderlich. Produzierende Unternehmen, Lieferanten, Spediteure, Carrier sowie Zoll sollten relevante Informationen zur Sendung in elektronischer Form austauschen können.

(ID:376299)