Corona Endlich aufatmen: Deutsche Wirtschaft vor kräftiger Erholung

Redakteur: Sebastian Hofmann

Die Wirtschaftslage der Industrie dürfte sich im zweiten Halbjahr 2021 deutlich entspannen. Konjunkturforscher*innen rechnen mit einem Wachstum von über 4 Prozent.

Firma zum Thema

Es geht wieder bergauf mit der deutschen Industrie: Vor allem die erstarkende Wirtschaft in den USA und China fördern das deutsche Exportgeschäft.
Es geht wieder bergauf mit der deutschen Industrie: Vor allem die erstarkende Wirtschaft in den USA und China fördern das deutsche Exportgeschäft.
(Bild: ©thomaslerchphoto - stock.adobe.com)

Das geht hervor aus dem Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Getragen wird der wirtschaftliche Aufschwung laut den Wissenschaftler*innen durch die dynamische Auftragslage im produzierenden Gewerbe. So kurbelt vor allem die Erholung der Wirtschaft in China und den USA den deutschen Export an. Das IMK rechnet damit, dass in den kommenden Wochen auch die inländischen Dienstleister nachziehen, wenn mit fortschreitendem Impferfolg die Kontaktbeschränkungen allmählich gelockert werden.

Konkret zeigt der Indikator des IMK für den Zeitraum Mai bis Ende Juli eine Boomwahrscheinlichkeit von 66 Prozent an. Zum Vergleich: Mitte April lag dieser Wert noch 5 Prozentpunkte niedriger. Gleichzeitig sank die Rezessionswahrscheinlichkeit um 2,5 Punkte auf nur 4 Prozent.

Über den Indikator

In den IMK-Konjunkturindikator fließen Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. So nutzt das Institut etwa die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt. Der Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

(ID:47400812)