Flurförderzeuge Explosionsschutz: Diese Regelungen müssen Sie jetzt kennen

Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Kürzlich wurden an mehrere Normen und Richtlinien bezüglich des Explosionsschutzes Änderungen vorgenommen. Worauf man beim Einsatz von Gabelstaplern in explosionsgefährdeten Bereichen jetzt achten muss, erfahren Sie hier.

Firmen zum Thema

Für gleich mehrere Normen und Richtlinien im Bereich der explosionsgeschützten Gabelstapler wurden kürzlich Änderungen bekannt gegeben
Für gleich mehrere Normen und Richtlinien im Bereich der explosionsgeschützten Gabelstapler wurden kürzlich Änderungen bekannt gegeben
(Bild: Gemeinfrei)

„Es gibt drei Bereiche, die Verkäufer und Käufer von explosionsgeschützten Gabelstaplern kennen sollten“, so Steve Noakes, Konstruktionsleiter der Pyroban-Gruppe. „Explosionsgeschützte Gabelstapler werden in unterschiedlichsten Lieferketten eingesetzt – von der Chemiebranche über die Abfallwirtschaft bis hin zur Getränke- und Lebensmittelherstellung – und diese Regelungen gelten für all diese Branchen, in denen explosionsgefährdete Atmosphären vorhanden sind.“

Eine übersichtliche Darstellung der folgenden Normen und Richtlinien finden Sie auch in dieser Infografik.

Richtlinie ATEX 2014/34/EU1

Die im April eingeführte Richtlinie ATEX 2014/34/EU ersetzt die bestehende ATEX-Richtlinie 94/9/EC und bezieht sich auf Geräte und Schutzsysteme, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Ihre Regelungen gelten für Hersteller, Händler und Importeure – diejenigen, die neue Produkte auf den Markt bringen.

Was Sie wissen müssen: Viele grundlegende Bestimmungen der Richtlinie, darunter Anforderungen an Gesundheit und Sicherheit und Kategorien des Explosionsschutzes, bleiben die gleichen. Händler müssen nun jedoch sicherstellen, dass die Ausstattung mit der neuen ATEX-Richtliniennummer gekennzeichnet ist, und wissen, dass das Zertifikat für Bauteile nun „EU-Baumustertypbescheinigung“ heißt.

ISO 3691-1:20112

Diese internationale Norm für Sicherheitsanforderungen an und Prüfung von industriell genutzten Fahrzeugen wie Gabelstaplern, ISO 3691-1:2011, schreibt vor, welche Verfahren bezüglich der Sicherheit am besten für die Umrüstung von Gabelstaplern geeignet sind. Hierzu gehören auch Umrüstungen für den Explosionsschutz.

Was Sie wissen müssen: Laut dieser internationalen Norm ist die Umrüstung eines industriell genutzten Fahrzeugs nicht ohne vorherige Genehmigung des Originalherstellers zulässig, um sicherzustellen, dass sämtlich potenziellen Auswirkungen auf die Gesamtsicherheit des Fahrzeugs berücksichtigt wurden. Selbst wenn also ein für den Explosionsschutz umgerüsteter Gabelstapler die Anforderungen der ATEX-Richtlinie erfüllt, ist möglicherweise die Norm ISO 3691-1:2011 nicht erfüllt, wenn keine schriftliche Genehmigung des Herstellers eingeholt wurde

EN1755:2015 3

In dieser Norm ist festgelegt, was Unternehmen wie Pyroban bei der Herstellung oder Umrüstung von Gabelstaplern berücksichtigen müssen, damit eine sichere und konforme Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen gewährleistet werden kann. Im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Aktualisierung wird klargestellt, welche Sicherheitsmaßnahmen für Fahrzeuge ergriffen werden müssen, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden sollen.

Was Sie wissen müssen: Die größte Änderung ist, dass für in Zone 2 eingesetzte Geräte Reibungselektrizität nun als Entzündungsrisiko während des „normalen“ Betriebs eingestuft wird. Somit müssen Sitze, Armlehnen, aufrollbare Kabinenwände und andere von außen zugängliche Kunststoffbauteile mindestens aus antistatischem Material bestehen. Sämtliche Reifen von 3G-Fahrzeugen (bei Geschwindigkeiten von über 6 km/h) sollten nun aus antistatischem Material bestehen und es muss eine Erdung hergestellt werden – entweder mittels zweier Bänder zwischen Fahrgestell und Boden oder mittels leitfähiger Reifen. Anbringungsort und Anzahl der leitfähigen Reifen oder Erdungsbänder müssen zudem auf dem Fahrgestell vermerkt werden.

Für Ausstattung der Zone 2 bleiben die Kernanforderungen der aktuellen Norm auch in EN1755:2015 erhalten. Zudem wurden sie an neuesten Normen ausgerichtet. Gasdetektion ist noch immer Teil der Norm, die Leistungsanforderungen wurden jedoch erhöht, um das Leistungsniveau PLc (EN13849)4 oder SIL 1 zu erzielen. Prüfverfahren für Ex nR Schwadensichere Gehäuse wurden ebenfalls überarbeitet, sodass eine gründlichere Abdichtung erforderlich ist. Auch die Kennzeichnung von Fahrzeugen ändert sich und die Anforderungen für Handbücher sind nun detaillierter definiert.

Änderungen, die sämtliche Ausstattungskategorien betreffen (2G, 3G, 2D und 3D5), legen eingehendere Prüfungen nicht elektrischer Komponenten wie Pumpen und Getriebe in Übereinstimmung mit der Norm EN134636 fest. Sicherheitskontrollsysteme sollten zudem PLc oder SIL 1 erfüllen.

(ID:44372092)