Neubau

Fraunhofer-CML bekommt eigenes Gebäude

| Redakteur: Gary Huck

Beim versenken der Zeitkapsel (v.l.): Stefan Tebroke, Architekt von BHBVT, Dr. Peter Tschentscher, erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, Prof. Dr. Hendrik Brinksma, Präsident der TUHH, Christian Langfeld, Leiter Abteilung Bau der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen, Leiter Fraunhofer-IML, Prof. Dr. Ing. Carlos Jahn, Leiter Fraunhofer-CML sowie Ole John, Baubeauftragter des Fraunhofer-CML.
Beim versenken der Zeitkapsel (v.l.): Stefan Tebroke, Architekt von BHBVT, Dr. Peter Tschentscher, erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, Prof. Dr. Hendrik Brinksma, Präsident der TUHH, Christian Langfeld, Leiter Abteilung Bau der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen, Leiter Fraunhofer-IML, Prof. Dr. Ing. Carlos Jahn, Leiter Fraunhofer-CML sowie Ole John, Baubeauftragter des Fraunhofer-CML. (Bild: Fraunhofer CMl)

Am 26. Juni 2019 wurde der Grundstein für das neue Forschungsgebäude des Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen (CML) im Harburger Binnenhafen in Hamburg gelegt. Der Hochbau soll noch 2019 beginnen.

Nach Angaben des Fraunhofer-CML wird das achtgeschossige Gebäude in der zweiten Jahreshälfte 2021 bezugsfertig sein. Im Neubau stehen dann 2400 m² Büro-, Werkstatt- und Laborflächen zur Verfügung. Etwa 90 Wissenschaftler, Studenten und Verwaltungsangestellte sollen dann dort arbeiten. Für das Projekt sind insgesamt 20 Mio. Euro veranschlagt. Sie werden zu 50 % aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und jeweils zu 25 % durch die Stadt Hamburg und der Fraunhofer-Grundfinanzierung bereitgestellt. Bis zur Fertigstellung wird das Fraunhofer-CML weiterhin die Räumlichkeiten der Technischen Universität Hamburg (TUHH) nutzen. Dort ist das Zentrum seit seiner Gründung beheimatet.

Auf der MS Wissenschaft eine KI verstehen lernen

Künstliche Intelligenz

Auf der MS Wissenschaft eine KI verstehen lernen

24.05.19 - Am 16. Mai 2019 startete die MS Wissenschaft des Fraunhofer-Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) ihre Deutschlandtour. Bis Anfang Oktober besucht das schwimmende „Science Center“ 27 Städte. Die Ausstellung an Bord befasst sich dieses Jahr mit Künstlicher Intelligenz (KI). lesen

Das Erdgeschoss und die Beletage sollen Empfangs- und Veranstaltungsräume beherbergen. Laut dem Fraunhofer-CML wird außerdem über beide Stockwerke eine Technikhalle mit Zugang zu einem Forschungsponton um den Kaufhauskanal eingerichtet. Die oberen Stockwerke bieten Platz für Büros, Labore und weitere Technikräume. Die Büroanordnung in unmittelbarer Nähe zu den Forschungsräumlichkeiten schaffe eine innovative und kreative Arbeitsatmosphäre. „Das neue Gebäude bietet den Raum einschließlich einer herausragenden Forschungsausstattung, um innovative Lösungen für die drängenden Herausforderungen der Digitalisierung und Automatisierung in der maritimen Logistik, in Häfen, Schifffahrt und Schiffbau zu entwickeln“, so Prof. Dr.-Ing. Carlos Jahn, Leiter des Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen.

Der Nebau soll an Schiffsaufbauten und ein Werftgebäude erinnern.
Der Nebau soll an Schiffsaufbauten und ein Werftgebäude erinnern. (Bild: Fraunhofer CML)

Durch den Einsatz von Backstein passe der Neubau auch in die norddeutsche Architekturtradition. Stefan Tebroke, Architekt bei BHBVT, sagt: „Das traditionelle Material Backstein knüpft an den Kontext an und führt eine hanseatische Bauweise in moderner Form fort.“ Die Bauform des Gebäudes soll mit seinen schrägen Flächen und der Fassadenstruktur an Schiffsaufbauten und ein Werftgebäude erinnern.

Weitere Beiträge des Zentrums:

Fraunhofer-CML

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Lieferketten

Mehr Erfolg mit Smart Logistics

Die Digitalisierung wird auch die Logistik spürbar verändern. Bereits heute existieren jedoch smarte Lösungen, mit denen Supply Chain Manager die Lieferkette einfach und kostengünstig digitalisieren können. lesen

Whitepaper – Checkliste: Zukunftssichere Lagerlogistik

Mit dem passenden Warehouse-Management-System zum Erfolg

Im Whitepaper mit Checkliste erfahren Sie, welche Fragen Sie sich bei der Auswahl des Warehouse-Management-Systems stellen sollten, um Ihre individuellen Lagerprozesse bestmöglich zu unterstützen. lesen

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46000173 / Management)