Batterieladegeräte Fronius setzt stärker auf Intralogistik

Auf weiteres Wachstum hat sich Fronius ausgerichtet: Die Sparte Batterieladesysteme des österreichischen Unternehmens sieht sich auf einem guten Weg und will den Erfolg des Rekordjahres 2011 noch einmal steigern.

Firmen zum Thema

Harald Scherleitner, Spartenleiter Batterieladesysteme bei Fronius, sieht in Deutschland einen Schlüsselmarkt für Batterieladesysteme für Flurförderzeuge.
Harald Scherleitner, Spartenleiter Batterieladesysteme bei Fronius, sieht in Deutschland einen Schlüsselmarkt für Batterieladesysteme für Flurförderzeuge.
(Bild: Fronius)

Die Gründe für den Erfolg und die optimistische Zukunftsperspektive des Batterieladesystem-Herstellers sind schnell umrissen: Seit über einem halben Jahrhundert forscht das Unternehmen im Bereich Batterieladetechnik, entwickelt und produziert solche Systeme, die „Maßstäbe für die Zukunft setzen“, so Fronius selbstbewusst.

Die Produkte werden speziell für den professionellen Einsatz in der Industrie und für Kfz-Werkstätten entwickelt. Unterschieden wird dabei zwischen der Produktreihe Acctiva zum Einsatz bei Starterbatterien, wie sie in Autos verwendet werden, und der Produktreihe Selectiva zum Laden von Antriebs- respektive Traktionsbatterien, wie sie bei Flurförderzeugen eingesetzt werden.

Wirkungsgrad der Ladesysteme erreicht bis zu 96 %

Fronius-Batterieladesysteme bieten eine Reihe von Vorteilen: So erreichen die Systeme der Österreicher Wirkungsgrade von bis zu 96 %. Auch die Senkung des Energieverbrauches von bis zu 30 % im Vergleich zu konventionellen Geräten spricht eine deutliche Sprache.

Solche Werte, die nach Unternehmensangaben nur mit der so genannten „Active Inverter Technology“ von Fronius möglich sind, wüssten die Anwender zu schätzen. Deshalb vertrauten Automobil-, Flurförderzeug- und namhafte Batteriehersteller seit Jahrzehnten auf die zuverlässigen Fronius-Produkte, weil sie das richtige Mittel zur Senkung der laufenden Betriebskosten und für sichere Prozesse seien.

(ID:34080190)