Logistikimmobilien

Gerry-Weber-Logistikzentrum in Betrieb

| Redakteur: Bernd Maienschein

Das erste Paket wird von Dr. David Frink, für den Bereich Logistik zuständiger Vorstand der Gerry Weber International AG, persönlich gepackt und auf den Weg gebracht.
Das erste Paket wird von Dr. David Frink, für den Bereich Logistik zuständiger Vorstand der Gerry Weber International AG, persönlich gepackt und auf den Weg gebracht. (Bild: Gerry Weber)

Nach 20 Monaten Bauzeit hat das Logistikzentrum des Modelabels Gerry Weber seinen Betrieb aufgenommen. Damit startet eine etwa sechsmonatige Hochlaufphase, in der stufenweise die Kapazitäten in der 90-Mio.-Euro-Logistikimmobilie hochgefahren werden.

In den kommenden Monaten werden im neuen Logistikzentrum von Gerry Weber weitere Nebenfunktionen zugeschaltet, um die einzelnen Logistikprozesse weiter zu optimieren. Unter Volllast wird das Logistikzentrum – so der Plan – ab Sommer 2016 laufen und bis zu 30 Mio. Teile jährlich umschlagen. Die Kapazität könne bei Bedarf bis auf 37 Mio. Teile pro Jahr erhöht werden, heißt es. Dr. David Frink, Vorstand der Gerry Weber International AG und unter anderem zuständig für den Bereich Logistik: „Mit unserem neuen Logistikzentrum werden die derzeit dezentral angelegten Logistikstrukturen an den heutigen Standorten in Ibbenbüren, Osnabrück, Brockhagen und Dortmund aufgelöst und nunmehr optimiert an einem Standort gebündelt. Die sich derzeit noch in getrennten Logistiklagen und bei unterschiedlichen Logistikpartnern befindenden Hänge- und Liegewaren werden in den kommenden Monaten sukzessive im neuen Logistikzentrum zusammengeführt.“

Größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte

Frink zufolge kann Gerry Weber die Auslieferungen an seine Kunden und in die einzelnen Stores einfacher handhaben und Ware gezielter steuern, aber vor allem die zeitlichen Abläufe optimieren. Die zentrale Zusammenführung in ein Lager ermögliche dem Unternehmen, auch auf kurzfristige Trends optimal reagieren und die Waren noch schneller auf die einzelnen Flächen bringen zu können. Zurzeit nutzt Gerry Weber für alle Marken inklusive Hallhuber sieben Logistiklager. Die Einbindung von Hallhuber in die Logistik der Gerry-Weber-Gruppe wird ab Sommer 2016 starten, nachdem zuerst alle Gerry-Weber-Marken im neuen Logistikzentrum integriert worden sind.

Das Logistikzentrum am neuen Wirtschaftsstandort Ravenna Park ist mit einem Investitionsvolumen für Technik und Gebäude in Höhe von etwa 90 Mio. Euro die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte des international tätigen Mode- und Lifestylekonzerns. Die offizielle Eröffnungsfeier findet im Frühjahr 2016 statt, wie es heißt.

Jürgen Dietsch, Leiter des Bauprojektes: „Ich bedanke mich bei allen Firmen und Dienstleistern, die über die 20-monatige Bauzeit alles dafür getan haben, das Großprojekt in diesem kurzen Zeitraum zu realisieren. Auch mit den verschiedenen Gewerken haben wir Hand in Hand gearbeitet und kurzfristige Entscheidungen direkt umsetzen können. Alle beteiligten Logistikfirmen haben mit einem hohen Arbeitseinsatz und auch unter erschwerten Bedingungen alles dafür getan, um die Inbetriebnahme termingerecht umzusetzen.“

Kommentare werden geladen....

Wertvolle Kommentare smarter Leser

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Glossar 4.0

Diese 20 Begriffe rund um Industrie 4.0 müssen Sie kennen!

Predictive Maintenance, Retrofit und Digitaler Schatten – wer soll da noch den Überblick behalten? Wir haben 20 wichtige Begriffe zusammengefasst und kurz erklärt. lesen

Intralogistik 4.0: Sensorik und Datennetze

Auf die Details kommt es an: Der digitale Weg zur Intralogistik 4.0

Das MM LOGISTIK-Dossier „Intralogistik 4.0“ beschäftigt sich mit den Details, auf die es bei der Digitalisierung zu achten gilt. Nicht immer kann der Fokus auf den großen Anlagen liegen, denn auch Sensoren und IT-Lösungen spielen eine wichtige Rolle auf dem digitalen Weg zur Intralogistik 4.0. lesen

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 ist kein Hype - wir sind mittendrin

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Hype schon wieder vorbei oder ist das Thema aktueller denn je zuvor? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43788648 / Management)