Logistik Hermes probiert weiteren Microtrapo mit E-Antrieb aus

Autor / Redakteur: sp-x / Nick Luhmann

Das Transportunternehmen Hermes unterzieht verschiedene Cargo-Bikes einem Härtetest, um das ideale Vehikel für seine speziellen Anforderungen im innerstädtischen Lieferdienst zu finden.

Firmen zum Thema

Der Loadster im Einsatz für Hermes-Kuriere.
Der Loadster im Einsatz für Hermes-Kuriere.
(Bild: Citkar)

Der Logistikdienstleister Hermes hat testweise zwei Exemplare des Elektro-Lastenrads Loadster von Citkar als Auslieferungsfahrzeuge in Dienst gestellt. Die Vierräder mit Pedelec-Antrieb kommen laut einer Mitteilung des Fahrzeugherstellers zunächst in der Dresdner Altstadt und anschließend in Leipzig zum Einsatz. Von Fahrern und Kunden gibt es bereits positive Rückmeldungen.

Der einsitzige E-Pick-up bietet für die Paketauslieferung laut Hermes mehrere Vorteile. Es handelt sich um ein umweltfreundliches, weil lokal emissionsfreies und zudem effizientes Fahrzeug. Außerdem braucht der Paketbote keinen Führerschein. Laut Martin Jugel, Gebiets-Manager bei Hermes Germany, ist das Lastenrad in Gegenden mit hohem Verkehrsaufkommen und Stoppdichte eine gute Ergänzung in der Paketzustellung, die zudem den Verkehr entlasten kann.

Das Modell von Citkar bietet bis zu 200 Kilogramm Nutzlast sowie ein modulares Konzept, das den Transport von kleinen Päckchen wie auch großen Elektronikgeräten erlaubt. Im Testbetrieb lassen sich laut Hermes mit dem Lastenrad pro Tag bis zu 90 Sendungen ausliefern. Unter anderem testet das Logistikunternehmen derzeit Handling, Robustheit und Akkuleistung des Loadsters. Hermes hat bereits Erfahrungen mit einigen anderen Lastenrädern gesammelt. Im Fall des Loadster fällt das vorläufige Fazit positiv aus. Das Fahrzeug wird inklusive Kastenaufbau derzeit für knapp 15.000 Euro angeboten.

(ID:47434605)