Suchen

Fördertechnik Horizontaler Werkstücktransport ohne Zusatzmotor

| Autor / Redakteur: Bernd Maienschein / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Bosch Rexroth, Spezialist für Antriebe und Steuerungen, hat sein Transfersystem „TS 2plus“ jetzt um eine Baugruppe für den vertikalen Werkstücktransport ergänzt: den „EcoLift EL 2“. Das verschleißarme Antriebskonzept kommt ohne zusätzlichen Motor im Horizontaltransport aus. Das Ganze ist komplett montiert und schnell einsatzbereit.

Firma zum Thema

Zur Standardausstattung des „EcoLift EL 2“ gehört die integrierte Schutzumhausung, wahlweise blickdicht aus Blech beziehungsweise aus transparentem Kunststoff.
Zur Standardausstattung des „EcoLift EL 2“ gehört die integrierte Schutzumhausung, wahlweise blickdicht aus Blech beziehungsweise aus transparentem Kunststoff.
(Bild: Bosch Rexroth)

Bosch Rexroth sorgt weltweit für leistungsstarke, sichere Bewegung in Maschinen und Anlagen jeder Art und Größenordnung. Das Rexroth-Transfersystem „TS 2plus“ fungiert dabei als Multitalent in der Fördertechnik, das sich durch seine standardisierten Baueinheiten und den modularen Aufbau vielfältig kombinieren lässt und ein breites Einsatzspektrum garantiert.

Schnellere Anlagenanpassung

Noch mehr Flexibilität bietet nach Angaben des Unternehmens künftig der „EcoLift EL 2“, der das Portfolio des „TS 2plus“ ergänzt. Mit der neuen Baugruppe für den vertikalen Werkstücktransport lassen sich Anlagen schnell an individuelle Aufgaben anpassen, zum Beispiel für die effiziente und platzsparende Rückführung leerer Werkstückträger. Das Ganze ist auf einer minimalen Transporthöhe von nur 290 mm realisierbar. Auf der Antriebsseite setzt Rexroth auf den hauseigenen Synchronservomotor MSM, der mit integrierten Sicherheitsfunktionen überzeugen will und kurze Taktzeiten bis zu 7,8 s ermöglicht.

Der „EcoLift EL 2“ übernimmt am Ende einer Transferlinie den Werkstückträgerwechsel zwischen zwei Transportebenen – von oben nach unten oder umgekehrt. So lassen sich etwa durch die Rückführung leerer Werkstückträger unter der Montagelinie platzsparende Gesamtlayouts umsetzen, der Platz in der Montagehalle kann effektiv genutzt werden.

Anwenderfreundliche Wartung

Wie Rexroth erklärt, ist die Einrichtung besonders wirtschaftlich, denn durch deren einfache, durchdachte Konstruktion kommt der horizontale Transport – das Ein- und Ausfahren des Werkstückträgers aus dem Lift – ohne zusätzlichen Motor aus. Die Vertikalbewegung wird durch den MSM-Motor realisiert, der über einen Absolutwertgeber sowie eine Schnittstelle für Geber und Leistungsanschluss verfügt und den Energieverbrauch des „EcoLift EL 2“ insgesamt senkt. Für die nötige Sicherheit sorgt die im MSM integrierte, elektrisch auslösende Haltebremse. Dass der Servomotor außerhalb des Lifts angebracht ist, macht die Wartung äußerst anwenderfreundlich und ermöglicht im Zweifelsfall einen unkomplizierten Austausch. Gleiches gilt für die gut zugängliche Schmiereinheit, die einen einfachen Wechsel der Ölkartusche gewährleistet. Eine Wartungsklappe und die schnell abschraubbaren Seitenplatten erlauben einen einfachen Service.

Der neue „EcoLift EL 2“ eignet sich für alle Standard-Werkstückträgerabmessungen bis zu 800 mm × 800 mm und ist für ein Gewicht von bis zu 60 kg pro Werkstückträger ausgelegt. Das Spektrum der Transporthöhe reicht von 290 bis zu 1790 mm. Rexroth liefert den „EcoLift EL 2“ als komplett montierte und aufgebaute Einheit, die unkompliziert an ein bestehendes „TS-2plus“-System angeschlossen werden kann. ■

(ID:45656568)