Ladungsträger Ikea schwört der Holzpalette ab

Redakteur: Robert Weber

Das schwedische Möbelhaus Ikea will ab Januar 2012 auf Holzpaletten verzichten. Papppaletten sollen Transporte effizienter machen, Kosten sparen und die Umwelt schonen, hoffen die

Firmen zum Thema

In seinen Möbelhäusern setzt Ikea voll auf den Baustoff Holz – in den Logistikprozessen löst Pappe das Holz gerade ab. Bild: Ikea
In seinen Möbelhäusern setzt Ikea voll auf den Baustoff Holz – in den Logistikprozessen löst Pappe das Holz gerade ab. Bild: Ikea
( Archiv: Vogel Business Media )

Das schwedische Möbelhaus Ikea will ab Januar 2012 auf Holzpaletten verzichten. Papppaletten sollen Transporte effizienter machen, Kosten sparen und die Umwelt schonen, hoffen die Skandinavier.

Das Nachrichtenmagazin Bloomberg berichtet, dass das Unternehmen jährlich 10 Mio. Paletten nutzt, um seine Geschäfte und Lager mit Produkten zu versorgen. Mit den neuen Papppaletten will der Konzern 10% der Transportkosten einsparen, zitiert das US-Magazin einen Manager.

Paletten aus Pappe sparen 140 Mio. Euro jährlich ein

„Wir wissen nicht, ob die Papplösung die ultimative Lösung ist, aber sie ist besser als Holz“, erklärt Jeanette Skjelmose, Nachhaltigkeitsmanagerin bei Ikea. Die neuen Paletten sollen bis zu 750 kg tragen können. Die Rechnung der Nordeuropäer ist einfach: Sie sparen nach eigenen Angaben 140 Mio. Euro pro Jahr und investieren gleichzeitig 90 Mio. Euro in neue Stapler und den Papierkauf.

(ID:387372)