Suchen

Flurförderzeuge Kion setzt voll auf Wachstumsmärkte

Für die Kion-Group (Linde, Still, Fenwick, OM, Baoli und Voltas) gewinnen insbesondere die BRIC-Wachstumsländer weiter an Bedeutung. Der weltweit zweitgrößte Hersteller von Flurförderzeugen baut sein Vertriebs- und Servicenetzwerk wie auch die lokalen Produktionskapazitäten in Brasilien, Russland, Indien und China aus.

Firmen zum Thema

Linde-Stapler fahren als mit Abstand umsatzstärkste Marke und europäischer Marktführer unter dem Kion-Dach. Bild: Linde Material Handling
Linde-Stapler fahren als mit Abstand umsatzstärkste Marke und europäischer Marktführer unter dem Kion-Dach. Bild: Linde Material Handling
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Kion-Group, eine der beiden weltweit führenden Gabelstapler- und Lagertechnikhersteller, hat ihre Globalisierungsstrategie auch im dritten Quartal 2011 mit einem steigenden Auftragseingang und einem profitablen Umsatzwachstum erfolgreich fortgeführt. Drei von zehn Fahrzeugen lieferte die Kion-Group in den ersten drei Quartalen des Jahres 2011 dabei bereits an Kunden in Wachstumsmärkten.

Eigenes Linde-Produktionswerk in China

In China ist die Kion-Group seit fast zwei Jahren mit einem eigenen Produktionswerk der Marke Linde sowie einem flächendeckenden Vertriebs- und Servicenetzwerk vertreten und heute der führende internationale Anbieter. Diese Position wird seit 2010 zusätzlich gestärkt durch die lokale Marke Baoli, die zudem Economy-Märkte außerhalb Chinas bedient.

Mit dem indischen Gemeinschaftsunternehmen Voltas Material Handling Private Limited für Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service von Gabelstaplern sowie Lagertechnik erschließt sich die Kion-Group den Zugang zum Wachstumsmarkt Indien. Voltas ist einer der beiden lokalen Marktführer und verfügt über eigene Produktionskapazitäten sowie ein landesweites Vertriebs- und Servicenetzwerk.

Brasilianisches Kion-Werk für Stapler mit Verbrennungsmotor

In São Paulo (Brasilien) errichtet die Kion-Group ein auf Stapler mit Verbrennungsmotor ausgerichtetes Werk. Die Produktion in São Paulo soll 2012 aufgenommen werden. Das bestehende Werk in Rio de Janeiro stellt Lagertechnik für die Kion-Marken Still und Linde her.

Auch in Russland baut die Kion-Group die Position ihrer beiden Premiummarken Linde und Still weiter aus. Still hat seine russische Präsenz mit einer zusätzlichen Niederlassung in St. Petersburg verstärkt. Die Marke Linde hat im September angekündigt, die Geschäfte ihres langjährigen Händlers Liftec in Russland, in der Ukraine und in Kasachstan zu übernehmen. Damit verschafft sich Linde einen noch besseren, direkten Zugang zu den Wachstumspotenzialen dieser wichtigen osteuropäischen Wachstumsmärkte. Russland ist mit mehr als 18.000 verkauften Neufahrzeugen in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 der fünftgrößte Markt für Flurförderzeuge in Europa.

Kion verzeichnet 2011 deutliches Umsatz- und Ergebniswachstum

Die Kion-Group ist zuversichtlich, das Gesamtjahr 2011 in einem Marktumfeld, das noch stark von Erholungseffekten im Anschluss an die Krise 2009/2010 geprägt ist, erfolgreich mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebniswachstum gegenüber 2010 abzuschließen. Obwohl der Umsatz 2011 noch wesentlich unter dem Niveau des Vorkrisenjahres 2008 liegen dürfte, rechnet die Kion-Group damit, frühere Ebit-Margen bereits wieder zu erreichen.

In den kommenden Monaten dürfte sich die Verlangsamung des Marktwachstums weiter fortsetzen. Eine Ursache hierfür ist die zwischenzeitlich sehr starke Vergleichsbasis der Vorjahreszeiträume. Zudem nehmen die Risiken für die globale gesamtwirtschaftliche Entwicklung weiter zu. Die Schuldenkrise der öffentlichen Haushalte hat weltweit erhebliche Turbulenzen an den Finanzmärkten ausgelöst und zeigt erste sichtbare Auswirkungen auf die Realwirtschaft und damit auch auf die Logistik.

(ID:387124)