Suchen

Handhabungstechnik Neues Quartier für Schmidt Handling

Mehrere Wochen suchte man bei der Schmidt Handling GmbH nach einer größeren Immobilie. Ein Objekt im Industriegebiet von Steinheim an der Murr erhielt schließlich den Zuschlag, da es eine große Montagehalle und Optionen für ein ansprechendes Bürokonzept bietet sowie eine verkehrstechnisch gute Lage an der A 81.

Firmen zum Thema

Das modulare Ebenenmodell aus Träger- und Hubsystem sowie dem Lastaufnahmemittel bildet die Basis der Handhabungsvoririchtungen von Schmidt Handling.
Das modulare Ebenenmodell aus Träger- und Hubsystem sowie dem Lastaufnahmemittel bildet die Basis der Handhabungsvoririchtungen von Schmidt Handling.
(Bild: Schmidt Handling)

Die neuen Räumlichkeiten wurden zuerst komplett saniert, bevor der Umzug schließlich im Dezember 2012 stattfand. Mit 250 m² Bürofläche und 750 m² für die Montagehalle bietet das neue Gebäude ein ansprechendes Konzept. In hellen, transparenten Räumen arbeiten derzeit rund 15 Mitarbeiter und dort werden auch Kunden und Geschäftspartner empfangen. Der Umzug bedeutet für Schmidt Handling mehr als nur eine räumliche Veränderung des Arbeitsumfelds, wie es heißt: Er eröffne neue Perspektiven für die Zukunft des Unternehmens und unterstreiche dessen Motivation, „die Führungsposition als Hersteller manueller Handhabungstechnik auszubauen“.

Modulares Ebenenmodell ist die Basis der Handhabungstechnik

Seit 1977 realisiert Schmidt Handling wirtschaftliche und qualitätssichernde Handhabungstechnik, von der Optimierung des individuellen Arbeitsplatzes bis zu kompletten Montageanlagen. Bei der Entwicklung und Konstruktion orientiert man sich an menschlichen Bewegungsabläufen und wird so eigenen Angaben zufolge „höchsten ergonomischen Ansprüchen“ gerecht.

Die Basis der Handhabungstechnik von Schmidt Handling ist ein modulares Ebenenmodell bestehend aus Träger- und Hubsystemen sowie Lastaufnahmemitteln. Diese Modularität biete eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten zur Realisierung eines optimalen Produktionsprozesses und eines klaren Wettbewerbsvorteils, wie es weiter heißt.

(ID:38405320)