Supply-Chain-Management

Nike steigt bei Logistik-Software-Entwicklerschmiede ein

| Redakteur: Robert Weber

(Bild: Tatono, gemeinfrei wikimedia)

Der amerikanische Sportartikelausrüster Nike gab gestern bekannt, dass sich das Unternehmen an dem Logistiksoftwareentwickler Llamasoft, Inc. beteiligt. Die Softwareprofis entwicklen Suppyl-Chain-Lösungen, die Nike seit zwei Jahren selber als Kunde einsetzt. Das Ziel der Unternehmen: Die Entwicklung neuer Lösungen für Effizienz in internationalen Lieferketten.

Nike will sich mit einer Minderheitsbeteiligung an Llamasoft beteiligen, heißt es in einer Pressemitteilung der Amerikaner. „Innovation und Nachhaltigkeit sind Kernelemente von Nike und diese neue Partnerschaft mit Llamasoft bietet uns einzigartige Möglichkeiten in diesen beiden Bereichen“, erklärte Hans Van Alebeek, Nike Vice President of Global Operations & Technology. Mit der Weiterentwicklung der Software will Nike sein Supply-Chain-Design und damit den Wirkungsgrad seiner Prozesse erhöhen und gleichzeitig auch den Carbonfootprint weiter reduzieren.

Donald Hicks, CEO von Llamasoft, sagte, die Beziehung mit Nike wird es dem Unternehmen ermöglichen, die Entwicklung neuer Technologien zu beschleunigen. „Diese Partnerschaft ermöglicht es uns, unsere Arbeit mit Nike gemeinsam und schneller als je zuvor zu bauen. Wir freuen uns zusammenzuarbeiten, um neue Ebenen der Performance im globalen Supply-Chain-Design zu definieren.“ Nike ist nicht das erste US-Unternehmen, das sich direkt bei einem Zulieferer für Logistik- und Materialfluss einkauft. Auch Amazon beteiligte sich an dem Intralogistikspezialisten Kiva-Systems.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk:Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36379120 / Management)