Suchen

Lagerinspektion

Nur fünf Minuten bis zum Großbrand

Seite: 2/2

Bei der Brandbekämpfung von Lithium-Ionen-Batterien zählen die ersten fünf Minuten

Die Tests hätten gezeigt, dass sich das Brandverhalten der Batterien in den ersten fünf Minuten mit den standardisierten Brandgütern vergleichen lassen, die bei den anderen Brandtests von FM Global genutzt werden. Damit konnte als erste Ableitung ein Sprinklerschutzkonzept erstellt werden, das auch bei Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten oder ungeschäumten Kunststoffen genutzt wird: Es heißt „Schema A“ und zeichnet sich durch Gangsprinkler und Brandschutz-Barrieren aus. Dieses Konzept ist derzeit noch in keiner Europäischen Richtlinie erwähnt.

Interessant: Nach fünf Minuten brennt das Feuer stärker als bei den standardisierten Referenz-Brandlasten, heißt es bei dem Versicherer. Die Assekuranz ist sich nach der Versuchsreihe noch nicht sicher, b ein alleiniger Deckenschutz mit schnell ansprechenden Sprinklern und großen K-Faktoren (ESFR) adäquaten Schutz bieten kann. Dazu werde man weitere Tests durchführen, erklärte das Unternehmen auf Anfrage dieser Redaktion.

Bildergalerie

Lithium-Ionen-Akkus setzen sich immer mehr durch und die Logistiker müssen Antworten liefern

Am einfachsten wäre es aus Sicht von FM Global, wenn Firmen alle Hochregallager mit dem Sprinklerschutzkonzept „Schema A“ ausrüsten würden. Dies würde die maximale Flexibilität bedeuten. „Die Industrie scheut jedoch oft die Kosten. Dennoch haben die ersten Hochregallager bereits die 40 m Grenzhöhe erreicht. Eine zweifache Höhe bedeutet die achtfache Energie – damit sind ohne Barrieren, die die vertikale Höhe der Flammen begrenzen, sowie ohne Gangsprinkler, die einen Überschlag zum nächsten 40 m hohen Regal verhindern könnten, die physikalischen Grenzen des Machbaren erreicht“, erklärt Ludger Tegeler, Technical Manager und Assistant Vice President bei FM Global in Deutschland.

„Mit dieser Versuchsreihe gewinnen wir frühzeitig wertvolle Erkenntnisse über die Brandgefahren einer Technologie, die sich zukünftig immer weiter durchsetzen wird“, erklärt Kollege Drolsbach weiter. Dieses erste Projekt seiner Art wurde von FM Global gemeinsam mit der Property Insurance Research Group (PIRG) im Auftrag der US-amerikanischen National Fire Protection Association (NFPA) durchgeführt.

Die Versuche fanden im eigenen Forschungs- und Testzentrum von FM Global in West Glocester Rhode Island/USA statt, der weltweit größten wissenschaftlichen Forschungseinrichtung und Prüfstätte für den Schutz von Sachwerten, so der Versicherer.

(ID:39677710)