Kommissionieren Pick-Roboter automatisiert das Lager

Redakteur: Claudia Otto

SSI Schäfer Peem, Graz, hat eigenen Angaben zufolge die erste automatische Pickzelle entwickelt, die sich nahtlos in eine bestehende Lagerarchitektur integrieren lässt. Der Robo Pick leiste bis zu 2400 Picks pro Stunde und eigne sich besonders für den Groß- und Versandhandel.

Anbieter zum Thema

Versuche die Kommissionierung durch Pick-Automatisierung billiger und einfacher zu gestalten scheiterten bisher an der fehlenden Flexibilität der Bildverarbeitung. Mit dem Robo Pick hat der Intralogistikspezialist SSI Schäfer dieses Problem gelöst, wie es heißt. Die automatische Pickzelle erledigt die Arbeit, die bisher Menschen überlassen wurde.

Pick-Roboter bearbeitet bis zu 20 Aufträge gleichzeitig

Die Bildverarbeitungszelle des Systems identifiziert in weniger als 1 sec die Position der zu kommissionierenden Waren und steuert den universellen Pick-Roboter. Daraufhin werden die geforderten Produkte gemäß Bestellanforderung ohne Teachen − die individuelle Programmierung der Eigenschaften und des Aussehens der Artikel − in wenigen Sekunden schonend in den entsprechenden Auftragsbehälter kommissioniert. Dabei können den Angaben zufolge je nach Auftragsstruktur 10 bis 20 Aufträge gleichzeitig bearbeitet werden.

Der Pick-Roboter ist laut Hersteller kostengünstiger als ein konventioneller Arbeitsplatz mit derselben Leistung und verringert die Fehlerrate der Pickquote im Vergleich zur manuellen Kommissionierung um den Faktor 10 bis 100.

(ID:334958)