Flurförderzeuge Sägewerk steigt von Diesel- auf Elektrostapler um

Redakteur: Gary Huck

Elektrische Flurförderzeuge sind leiser und emissionsfreundlicher als vergleichbare Verbrenner. Das dachte sich auch ein Sägewerk im Schwarzwald und modernisierte seine Flotte mit Kalmar-Fahrzeugen.

Anbieter zum Thema

Die Kalmar-Stapler müssen im Sägewerk Schnittholzprodukte mit bis zu 9,5 m Länge transportieren.
Die Kalmar-Stapler müssen im Sägewerk Schnittholzprodukte mit bis zu 9,5 m Länge transportieren.
(Bild: Kalmar)

Das Sägewerk Streit in Hausach im Schwarzwälder Kinzigtal hat seine Staplerflotte zusammen mit Kalmar modernisiert. Das Projekt startete Mitte 2018. Seitdem wurden die Dieselgabelstapler des Sägewerks sukzessive durch Elektrofahrzeuge ersetzt. Die alten Flurförderzeuge, die ebenfalls von Kalmar stammen, werden von Modellen der ECG-Baureihe abgelöst.

Als Grund für die Erneuerung der Flotte führte das Sägewerk geringere Betriebskosten und einen höheren Komfort für die Fahrer an. Einfache Wartungen erledigt das Unternehmen in der eigenen Werkstatt, für umfangreichere Services greift man auf den Kalmar-Händler Staplercenter Pieckert zurück.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46608025)