Suchen

Getränkelogistik Sattelanhänger zum Getränketransport

Der Ulmer „Flügler“, ein gekröpfter Sattelanhänger für den Transport von Getränken, gibt die gesamte Ladelänge und -höhe uneingeschränkt für Be- und Entladearbeiten frei.

Firmen zum Thema

Die Seitenwände des „Flüglers“ aus Ulm werden elektrohydraulisch betätigt und geben den Laderaum mit zertifizierter Ladungssicherung frei.
Die Seitenwände des „Flüglers“ aus Ulm werden elektrohydraulisch betätigt und geben den Laderaum mit zertifizierter Ladungssicherung frei.
(Bild: ITL)

ITL bietet einen gekröpften Sattelanhänger Typ FS1 mit Flügelaufbauten an, der auf einem stabilen, nutzlastoptimierten Fahrgestell mit innen liegendem Hauptrahmen basiert. Das luftgefederte Dreiachsaggregat ist mit Zwillingsbereifung 245/70 R 17,5 bestückt, Bremsanlage und Elektrik sind professionell in Modulbauweise ausgeführt. Der Laderaumboden ist mit Alu-Warzenblech belegt und auf Kundenwunsch an den Längsseiten mit Palettenanschlagleisten ausgestattet. Die Ladungssicherungseinrichtung ist zertifiziert. Zusätzlich erhält der Kunde eine querverschiebbare Trennwand im Heck und Absperrgitter für Bierpaletten.

Elektrohydraulischer Antrieb verleiht den Flügeltüren die nötige Kraft

Eine besondere Bedeutung kommt laut Hersteller den Seitenwänden zu: Die Gitterkonstruktion aus Alu-Hohlprofilen ist mit stabilem Planengewebe bespannt. Der Öffnungswinkel von 90° gibt die gesamte Ladelänge und Ladehöhe uneingeschränkt für Be- und Entladearbeiten frei. Vorder- und Rückwand sind als stabile Stahlgerippekonstruktionen ausgeführt, die gewichtssparend mit Aluminiumblechen beplankt sind. Für zusätzliche Stabilität und Ladungssicherung sorgt je eine Zwischenwand an der Kröpfung und in der Laderaummitte des Sattelanhängers. Diese bilden eine stabile Aufnahme für die Dachtraverse, an der die Seitenwände gehalten werden.

Damit sich die Flügeltüren mühelos in die Höhe bewegen lassen, ist der FS1 mit einem elektrohydraulischen Antrieb ausgestattet. Eine autarke Bedienung des Fahrzeugs wird durch eigene Versorgungsbatterien an geschützter Stelle sichergestellt, wie es heißt. Gleichzeitig wird damit auch die Innenbeleuchtung mit Energie versorgt.

(ID:43253247)