Suchen

Batterieladegeräte Schont Staplerbatterien im Kühlbereich

Möglichst leistungsfähig auch bei großer Kälte sollen sie sein – die Blei-Säure-Batterien von Lagertechnikgeräten. Fronius hat jetzt für seine Selectiva-Batterieladegeräte eine spezielle „Cold Logistics Option“ erdacht, die das gewährleisten soll.

Firmen zum Thema

Den Herausforderungen der Kältelogistik begegnet Fronius Perfect Charging mit einer eigens für seine Batterieladegeräte Selectiva entwickelten „Cold Logistics Option“.
Den Herausforderungen der Kältelogistik begegnet Fronius Perfect Charging mit einer eigens für seine Batterieladegeräte Selectiva entwickelten „Cold Logistics Option“.
(Bild: Fronius)

Tropisch heiß oder sibirisch kalt – Temperaturextreme machen den Logistikern und ihrem Equipment weltweit zu schaffen. Gerade tiefe Temperaturen im Kühlbereich stellen Mensch und Gerät vor besondere Herausforderungen, ist eine unterbrechungsfreie Kühlkette doch unverzichtbar für die Haltbarkeit von Frische- und Tiefkühlprodukten. Um diese Herausforderungen zu meistern, hat Fronius Perfect Charging für seine Batterieladegeräte Marke Selectiva jetzt eine „Cold Logistics Option“ herausgebracht. Auch bei großer Kälte soll sie für ein optimales Funktionieren von Batterie und Stapler sorgen.

Optimaler Strom in jeder Ladephase

Um dem Leistungsabfall von Antriebsbatterien beispielsweise bei -15 °C auf nur noch 60 % ihrer Leistungsfähigkeit entgegenzuwirken, wählt das Ladegerät mit voreingestelltem Temperaturfühler automatisch die richtige Energiemenge, um die Batterie optimal zu laden. Weil die Selectiva-Geräte mit dem Fronius-RI-Ladeprozess arbeiten (der Batteriezustand wird auf Basis ihres Innenwiderstands ermittelt), laden die Geräte flexibel Blei-Säure-Batterien mit unterschiedlicher Größe, Spannung oder Kapazität. Das vereinfache die Zuordnung und verringere Bedienfehler, so Fronius.

Zusätzliche Sonderfunktionen wie die bereits erwähnte „Cold Logistics Option“ würden es ermöglichen, die Flurförderzeuge auch in schwierigen Umgebungen zuverlässig zu betreiben. Anwender profitierten damit von einer hohen Flottenverfügbarkeit und würden gleichzeitig ihre Batteriekosten nachhaltig optimieren.

(ID:46873381)