Hafenlogistik

Seilbahn für Container

05.09.2011 | Redakteur: Robert Weber

Hapag Lloyd-Container könnten in Zukunft mit einer Seilbahn zu den Zügen transportiert werden. Bild: Hapag Lloyd
Hapag Lloyd-Container könnten in Zukunft mit einer Seilbahn zu den Zügen transportiert werden. Bild: Hapag Lloyd

In Hamburg droht der Verkehrkollaps. Darum denken Politiker und Logistiker über alternative Transportmöglichkeiten der Container nach. Eine Seilbahn und ein Tunnel sind im Gespräch, um den Verkehr vom und um den Hafen zu minimieren.

Der parteilose Wirtschaftssenator prescht vor. Auf einer Veranstaltung sprach er von einer Seilbahn oder einem Tunnelsystem für die Hansestadt, schreibt das „Hamburger Abendblatt“. Die Politik macht sich Sorgen, denn nach Prognosen müssen im nächsten Jahrzehnt 25 Mio. Container durch Hamburg transportiert werden, schreibt das Blatt. Das belaste die Anwohner aber auch die Umwelt, ist man sich in Hamburg einig. Erste Seilbahnpläne wurden bereits vorgestellt, befinden sich aber noch in der Projektphase. Mehr dazu in der nächsten Ausgabe von MM Logistik.

Tunnellösung für 1,6 Mrd. Euro?

Doch auch das Tunnelkonzept findet Anhänger. Experten rechnen im Abendblatt vor, dass schon in sechs bis sieben Jahren ein 75 km langer Tunnel entstehen. Endpunkte des Systems wären wohl Maschen und Rade, schreibt die Presse. Von dort bestehe direkter Bahnanschluss. Vorgerechnet hat das Werner Marnette.

Das Projekt ist mit 1,6 Mrd. Euro veranschlagt, heißt es in dem Bericht. Eine Projektgesellschaft könnte den Bau privat finanzieren, wird spekuliert. Die Investoren sollen dann für den Containertransport auf den elektronisch gesteuerten, bis zu 36 km/h schnelle Waggons eine Gebühr nehmen, schreibt das Abendblatt.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk:Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 382668 / Distributionslogistik)