Suchen

Hochregallager Soenen Golfkarton lagert jetzt flexibler

Vom belgischen Verpackungshersteller Soenen Golfkarton hat Hörmann Logistik als Generalunternehmer (GU) den Auftrag für ein flexibles, leistungsstarkes Logistikkonzept erhalten. Ende 2013 wurde das neue Hochregallager mit sämtlichen Komponenten in Dienst gestellt.

Firmen zum Thema

Hochregallageransicht: Baubeginn bei Soenen war im Herbst 2012, in Betrieb ging das HRL im Dezember 2013.
Hochregallageransicht: Baubeginn bei Soenen war im Herbst 2012, in Betrieb ging das HRL im Dezember 2013.
(Bild: Hörmann Logistik)

Soenen Golfkarton produziert auf zwei Anlagen Wellpappe und verarbeitet diese im gleichen Werk zu Verpackungen. Auf 25 Verarbeitungsmaschinen stellen die Belgier eine große Vielfalt von Verpackungskartons her, die mit bis zu sieben Farben hochwertig bedruckt werden können. Am Firmensitz in Hooglede wurde bisher ein manuelles Blocklager für die Lagerung von Fertigware betrieben. Das kontinuierliche Wachstum erforderte eine Neuausrichtung der Lagerstrategie, für die Hörmann Logistik, München, basierend auf seinen Erfahrungen in der Wellpappenbranche, ein detailliertes Logistikkonzept erarbeitete.

240 bis 300 Paletten pro Stunde ein- und auslagern

Grundvoraussetzung für das neue automatische Hochregallager sind die sehr unterschiedlichen Palettentypen und -größen, die mit hoher Flexibilität eingelagert werden müssen. Bei der Konfigurierung der einzelnen Logistikkomponenten machte sich Hörmann Logistik die besonderen Eigenschaften der Wellpappe – hohes Volumen und niedriges Gewicht – zu nutze.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Dabei wurde auch berücksichtigt, dass eine erneute räumliche Erweiterung des Hochregallagers aus Platzgründen nicht möglich ist und so genügend Potenzial für weiteres Wachstum im Konzept einkalkuliert ist. So ist ein Hochregallager mit den beeindruckenden Abmessungen von 212 m × 71 m × 37 m (L × B × H) und einer Stellplatzkapazität von 59.000 Paletten entstanden. Die Ein- und Auslagerleistung der Anlage beträgt 240 bis 300 Paletten pro Stunde.

Pärchenbildung verdoppelt Ein- und Auslagerquote

Im neuen sechsgassigen Hochregallager werden Wellpappeformate (circa 10 %), fertige Wellpappeverpackungen und Leerpaletten untergebracht. Die Ausmaße der Paletten variieren von 1200 mm × 800 mm bis 1800 mm × 2.350 mm, mit Höhen bis zu 2200 mm.

Die Produktionsanbindung erfolgt über zwei Förderstrecken, auf denen die Paletten zentriert, auf Konturen geprüft und über den RFID-Tag gelesen werden. Die identifizierten Paletten durchlaufen einen Sortierbereich. Großformatige Paletten werden durch diesen Bereich durchgeschleust, kleinere Formate, die circa 90 % der Gesamtproduktion ausmachen, werden zu Pärchen zusammengefasst. Durch diese Pärchenbildung wird die Ein- und Auslagerquote nahezu verdoppelt. Die sortierten Paletten bewegen sich dann auf Fördertechnik zu einer Elektrohängebahn, die die Paletten übernimmt und diese an einen der sechs Einlagerplätze des Hochregallagers transportiert. Jedes Gehänge kann bis zu zwei Paletten gleichzeitig aufnehmen. Die Gassen des Hochregallagers sind jeweils mit einem hochdynamischen Regalbediengerät (RBG) mit Teleskopgabel ausgestattet, das bis zu zwei Pärchen (= vier Paletten) gleichzeitig transportieren kann.

Intelligenter Energieausgleich spart bis zu 25 % Energie

Das RBG bringt die Paletten an die von der Lagerverwaltungssoftware Hi-LIS dafür vorgesehene Position im Hochregallager, die mit einer punktgenauen Fachfeinpositionierung angesteuert wird. Zur Kostenoptimierung sind alle sechs Regalbediengeräte mit dem Hi-LIS-Eco-Powermanagementsystem ausgestattet, das durch intelligenten Energieausgleich bis zu 25 % des Energieverbrauchs einspart.

Zum Versand werden die durch den Tourenauftrag über Hi-LIS angeforderten Waren, wenn möglich ebenfalls wieder in Pärchen, vom RBG ausgelagert und über die Förderstrecken sowie die Elektrohängebahn an den acht Lkw-Ladezonen angedient. Jede Ladezone verfügt über vier Förderbahnen, um schnellstmöglichen Warenausgang zu gewährleisten.

Natürlich darf RFID-Technik nicht fehlen

Die gesamte Palettenidentifikation und -verfolgung im Logistikprozess erfolgt über modernste RFID-Technik. Bereits auf den Leerpaletten wird der RFID-Tag automatisch angebracht. In der Produktion wird die Palette und der dazugehörigen Produktionsauftrag mit Hi-LIS „verheiratet“. Die Verfolgung der Paletten über RFID-Technik findet konsequent bis zur Verladung der Paletten in den Lkw statt, wo jedes Lkw-Tor mit einem RFID-Gate ausgerüstet ist. Damit werden die verladenen Paletten/Waren eindeutig dokumentiert und Fehlbeladungen vermieden.

Im Lieferumfang von Hörmann Logistik sind Regalstahlbau, Dachentwässerung, Dach- und Wandverkleidung, Regalbediengeräte, Sprinkleranlage, Heizung, Fördertechnik, Bühnen, Elektrohängebahn, Versandzone, RFID-Technik sowie das Lagerverwaltungs- und -steuerungssystem Hi-LIS enthalten. Baubeginn für das neue Hochregallager bei Soenen war im Herbst 2012, die Inbetriebnahme erfolgte im Dezember 2013.

(ID:42473069)