Suchen

Fördertechnik Sortier- und Verteiltechnik zum Vereinzeln, Zusammenführen und Ausschleusen

Transnorm präsentiert zur Logimat 2014 seine fördertechnischen Module und Komponenten für Integratoren. Aber auch Teil-Systemlösungen, die sich in die Gesamtanlage des Kunden integrieren lassen und so dazu beitragen, den Materialfluss effizient und nachhaltig zu gestalten, gibt es am Stand zu sehen.

Firmen zum Thema

Diese Smartsort-Anlage von Transnorm aus verschiedenen Fördertechnikkomponenten und -modulen wird durch ein RFID-System unterstützt.
Diese Smartsort-Anlage von Transnorm aus verschiedenen Fördertechnikkomponenten und -modulen wird durch ein RFID-System unterstützt.
(Bild: Transnorm)

Im Mittelpunkt der Messepräsentation von Transnorm steht die Produktpalette der Sortier- und Verteiltechnik, mit der sich bei hoher Anlagenleistung Warenströme vereinzeln, zusammenführen und ausschleusen lassen. So wird beispielsweise eine Smartsort-Anlage zu sehen sein, die sich aus verschiedenen Fördertechnikkomponenten und -modulen zusammensetzt. Den effizienten Anlagenbetrieb unterstützt dabei ein RFID-System zur Identifikation von sich schnell bewegenden Behältern auf der Förderstrecke. Weil der Lesekopf des RFID-Systems dank seines schmalen Gehäuses auch zwischen die Rollen der Förderanlage platziert werden kann, ist das Lesen von Transpondern über die gesamte Breite des Fördersystems möglich.

Ein- und Ausschleusstationen leicht integrierbar

Die mit Komponenten und Einzelmodulen aus dem Transnorm-Produktportfolio konzipierten Teilsysteme finden ihren Einsatz zum Beispiel in Sortier- und Verteilanlagen für Behälter, Kartons und Stückgüter in Industrie, Handel sowie in großen Distributionszentren, wo sie die Ansprüche an einen effizienten und wirtschaftlichen Anlagenbetrieb erfüllen.

Zu den besonderen Merkmalen der Transnorm-Systemförderer gehören nach Unternehmensangaben die hohe Lebensdauer und Zuverlässigkeit sowie ihr ruhiger und geräuscharmer Lauf. Da alle Schlüsselkomponenten aus einer Systembaureihe stammen, ist zum Beispiel die Integration von Ein- oder Ausschleusstationen auf einfache Art und Weise möglich – eine wichtige Voraussetzung für die Realisierung und Beherrschung komplexer, hochautomatisierter Materialflussaufgaben in der Intralogistik.

Wo zu finden? Halle 3, Stand 415

(ID:42476665)