Suchen

Transportsysteme Von der CE-Kennzeichnung und intelligenten Ladungsträgern

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Erstmals fand die Tagung des Expertenkreises Mehrwegtransportsysteme des Qualitätsverbandes Kunststofferzeugnisse e. V. bei der Gebhardt Logistic Solutions GmbH im bayerischen Cham statt. Die Tagungsteilnehmer erwartete ein hochkarätiges Programm.

Firmen zum Thema

Gastredner Prof. Dr.-Ing. Günthner, Leiter des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik der TU München, wagt ein Blick in die Zukunft.
Gastredner Prof. Dr.-Ing. Günthner, Leiter des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik der TU München, wagt ein Blick in die Zukunft.
(Bild: Gebhardt)

Der Qualitätsverband Kunststofferzeugnisse e.V. (QKE) setzt sich als Dachverband anwendungsbezogen tätiger Gütegemeinschaften für die Gütesicherung zahlreicher Kunststofferzeugnisse ein. Die Forderung nach strengen Qualitätskriterien ist eine Maßnahme, mit der er seine Mitglieder dabei unterstützt, neue Kunststoffprodukte erfolgreich zu vermarkten. Mitarbeiter führender Kunststoffprofilhersteller sind Mitglieder im Expertenkreis Mehrwegtransportsysteme der Vereinigung. Viele von ihnen gehören zum Kundenkreis, den Gebhardt mit Langgutgestellen beliefert. Gebhardt ist ein Spezialist im Bereich Ladungsträger. Seit über 180 Jahren beschäftigt sich das Unternehmen mit der Entwicklung, Konstruktion und Produktion spezieller Transport- und Lagertechnik. Um das gemeinsame Verständnis für den Markt und dessen Entwicklung zu fördern und Ideen für die Zukunft zu entwickeln, lud Gebhardt die Vertreter des QKE ein.

Aktuelle Problematik der CE-Kennzeichnung

Dr. Andreas Sachs, CEO der Gebhardt Logistic Solutions GmbH, hieß die Gäste mit einer kurzen Eröffnungsrede willkommen. „Es ist uns eine besondere Ehre, die Verbandsmitglieder bei uns in Cham begrüßen zu dürfen“, betonte er, bevor sich der Expertenkreis Mehrwegtransportsysteme zu seiner rund zweistündigen, internen Sitzung zurückzog. Im Anschluss nahmen die Fachleute des Logistikunternehmens zur aktuellen Problematik der CE-Kennzeichnung Stellung. Es existiert derzeit keine Richtlinie für die CE-Kennzeichnung von Langgutgestellen. Bestehenden Kennzeichnungen fehlt damit die Rechtsgrundlage. Außerdem stellten sie Ideen vor, um Branchenstandards für Profilhersteller zu entwickeln. Einheitliche Maßstäbe und Kriterien würden die Herstellung günstiger machen und einen Austausch zwischen den Produkten verschiedener Anbieter ermöglichen.

„Intelligente Ladungsträger – Baustein für die Industrie 4.0“

Mit einem Blick in die Zukunft, zog Gastredner Professor Dr.-Ing. Willibald A. Günthner, Leiter des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik der TU München, die Zuhörer in den Bann. Mit dem Thema „Intelligente Ladungsträger – Baustein für die Industrie 4.0“ zeigte er Trends und Entwicklungen in der Intralogistik auf.

Auch für Gebhardt sind Innovationen wichtiger Bestandteil der Firmenphilosophie und des Erfolgs. Davon konnten sich die Gäste beim Rundgang durch den Showroom überzeugen. Einzigartig ist das hauseigene Test- & Technology Center. In verschiedenen Prüfstationen werden neue Entwicklungen und Produkte auf Herz und Nieren getestet. Bei der Besichtigung interessierten sich die Besucher vor allem für die Vorstellung möglicher Oberflächenbeschichtung bei Langgutgestellen und einen Live-Belastungstest an einem Langgutgestell.

Die Experten der Kunststoffprofilhersteller bewerteten die Gemeinschaftsveranstaltung durchweg positiv. Sie bestätigten, durch die Vorträge und den intensiven Austausch mit den Fachleuten von Gebhardt viele neue Ideen gesammelt zu haben. Auch Dr. Sachs ist davon überzeugt, dass eine verstärkte Zusammenarbeit großen Nutzen für alle Beteiligten bringen kann. Er stellte fest, dass neue Lösungsansätze zum Thema Branchenstandard für Langgutgestelle herausgearbeitet werden konnten.

(ID:42667642)