Tiefkühl-Logistik

Witron setzt Logistikzentrum für Tiefkühlbackwaren um

29.06.2011 | Redakteur: Claudia Otto

Das neue Logistikzentrum wird direkt an das bestehende Produktionsgebäude angebunden. Bild: Edna
Das neue Logistikzentrum wird direkt an das bestehende Produktionsgebäude angebunden. Bild: Edna

Die Edna International GmbH mit Hauptsitz in Zusmarshausen hat den Parksteiner Systemintegrator Witron Logistik + Informatik mit der Planung und Realisierung eines 7000 m2 großen Logistikzentrums beauftragt. Das neue Tiefkühl-Logistikzentrum am Standort Brehna wird an das bestehende Produktionsgebäude angebunden.

Edna produziert und vertreibt Tiefkühlbackwaren, Fine- sowie Non-Food-Produkte für alle Branchen aus den Bereichen Hotel, Gastronomie, Catering und Bake-Off. Ab Mai 2012 sollen durch das OPM (Order Picking Machinery) von Witron mit drei COM-Maschinen bei -24°C pro Tag bis zu 13.000 Handelseinheiten automatisch, fehlerlos und ohne Personaleinsatz auf Paletten kommissioniert. Dies entspricht etwa 200 Auftragspaletten.

Tablarlager mit 35.300 Stellplätzen vorgeschaltet

Den Kommissionierbereichen vorgeschaltet ist ein automatisches dreigassiges Tablarlager mit 35.300 Stellplätzen sowie ein mechanisiertes viergassiges Paletten-Hochregallager mit 9600 Lagerplätzen. Zusätzlich verlassen die Anlage täglich 800 artikelreine Vollpaletten, die direkt aus der Produktion kommend, vor dem Versand im Hochregallager zwischengepuffert wurden.

Des Weiteren mechanisiert Witron eigenen Angaben zufolge auch die sogenannte Backwaren-Konfektionierung. Diese Abwicklung erfolgt bisher rein manuell. Somit ist es Edna anhand neuer wirtschaftlicher Prozesse möglich, Produkte in wesentlich kleineren Mengen an seine Kunden zu vertreiben, als bisher der Fall.

Witron setzt umfangreiche Automatisierungssysteme ein

Dabei werden parallel bis zu sechs sortenreine Gitterboxen aus dem Tiefkühl-Hochregallager über automatische Förderstrecken zu ergonomischen Arbeitsplätzen transportiert, wie es heißt. Ein Kartonaufrichter stellt dem Konfektionierer Versandkartons in der richtigen Größe zur Verfügung.

Nach Fertigstellung des Kundenauftrages werden die Kartons über Förderstrecken wieder in das Tray-AKL zurückgeführt bevor die tourenoptimierte Auslieferung erfolgt. Die automatische Etikettierung der Versandkartons mit auftragsbezogenen Labels bei -24°C rundet das System ab.

Erweiterungsflächen eingeplant

Aufgrund der zu erwartenden positiven Geschäftsentwicklung des Backwaren-Herstellers hat Witron in der Anlage bereits entsprechende Erweiterungsflächen, sowohl bei den COM-Maschinen als auch im Tray- und Hochregallager, vorgesehen. Im Endausbau kann Edna an einem Spitzentag dann bis zu 32.000 kommissionierte Handelseinheiten und 2000 Vollpaletten mit seiner eigenen Lkw-Flotte versenden.

Als Generalunternehmer ist Witron für die Planung, Lieferung, Realisierung und Inbetriebnahme sämtlicher IT-, Steuerungs-, Materialfluss-, Mechanik-, und Stahlbaukomponenten verantwortlich.

Auch in der Kälte erfolgreich

Das OPM hat sich laut Witron aufgrund seiner hohen Wirtschaftlichkeit auch in der TK- und Frischeumgebung gegenüber konventionellen Lagerlösungen weltweit durchgesetzt. Signifikante Flächenersparnis durch eine kompakte Bauweise, bis zu 20% dichter gepackte Ladungsträger sowie der Einsatz von energieeffizienten Mechanik-Komponenten bewirken ein hohes Energie-Einsparungspotential und eine deutliche CO2-Reduktion sowohl im Gebäude als auch beim Transport.

Desweiteren werden die Mitarbeiter durch die automatische Kommissionierung von unergonomischen Arbeitsprozessen in extremen Temperaturen entlastet. Das Projekt mit Edna ist bereits die achte Witron-OPM-Installation im Tiefkühlbereich.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

Lademittel digital verwalten

Behältermanagement im Cloud-Netzwerk:Einfach digital gedacht

Wie sich Digitalisierung in der Lademittelverwaltung nutzen lässt, einen Großteil der manuellen Aufwände eliminiert und dabei unternehmensübergreifend Transparenz schafft, erfahren Sie in diesem Whitepaper. lesen

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 379118 / Distributionslogistik)