Suchen

Absturzsicherung Anschlagpunkt für Containerarbeiten

Beschäftigte, die auf Container steigen, müssen sich gegen Absturz sichern. Unkompliziert geht das, wenn sich auf dem Container passende Anschlageinrichtungen befinden.

Firmen zum Thema

(Bild: ABS)

Wie beispielsweise der neue Personenanschlagpunkt ABS-Lock X-Flat aus witterungsbeständigem Edelstahl. Die Grundplatte der Anschlageinrichtung wird einfach mit 14 wasserdichten Blindnieten auf den Sandwichpaneelen oder Trapezblechen des Containers befestigt. Für einen sicheren Halt muss die Untergrundstärke des Stahlblechs mindestens 0,5 mm betragen. Trotz der Bohrungen für die Blindnieten bleibt der Container vor eindringender Nässe geschützt, denn der komplett aus korrosionsbeständigem Edelstahl gefertigte Anschlagpunkt verfügt über eine integrierte Abdichtung.

Bis zu drei Personen gleichzeitig sichern

Der ABS-Lock X-Flat verfügt über zwei Anschlagösen. An diese Ösen kann sich der Arbeiter mit dem Verbindungsmittel seiner Persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) einhaken. Gemäß DIN EN 795:2012 (A) sichert der Anschlagpunkt dabei bis zu drei Personen gleichzeitig. Da der Anschlagpunkt besonders flach ist, können die Container auch nach der Montage weiterhin gestapelt werden.

Die Anschlageinrichtung ist für die Beanspruchung in alle Fallrichtungen geeignet. Wer seinen Bewegungsspielraum auf den riesigen Frachtbehältern vergrößern will, kann anstelle eines ABS-Lock X-Flat gleich zwei montieren und diese mit einem temporären Sicherungsseil verbinden. So kann der Mitarbeiter für den Arbeitseinsatz ein Seilsicherungssystem errichten.

(ID:43216260)