Blockchain

Blockchain – Zeitenwende für Wertschöpfungsketten?

| Autor / Redakteur: Sabine Vogel / Bernd Maienschein

Blockchains sind über kryptografische Verfahren miteinander verkettete, sehr sichere Datensätze, die das Zeug dazu haben, für Transaktionen in der Logistik genutzt zu werden.
Blockchains sind über kryptografische Verfahren miteinander verkettete, sehr sichere Datensätze, die das Zeug dazu haben, für Transaktionen in der Logistik genutzt zu werden. (Bild: ©spainter_vfx - stock.adobe.com)

In die „Blockchain“-Diskussion mischt sich nach wie vor Skepsis. Denn es zeichnet sich ein Wandel mit weitreichenden Folgen für das Gefüge klassischer Supply Chains ab. In Anbetracht dessen lohnt ein Blick auf mögliche Anwendungsfälle, denn er macht deutlich, dass selbst erste kleinere Schritte von Erfolg gekrönt sein können.

Gleich einem Mantra wird derzeit das Potenzial dieser Technologie beschworen, (auch) die Logistik zu revolutionieren. Es lockt die Vorstellung von einem manipulationsgeschützten Daten- und Informationsaustausch sowie von rundum sicheren Transaktionen ohne zwischengeschaltete Mittler, sogenannte Intermediäre. Die Erwartungen sind also hoch. Auch wurden bereits Pilotprojekte initiiert, doch noch mangelt es an konkreten Ergebnissen. Gleichwohl ist im 9. Hermes-Barometer zum Thema „Kollaboration in der Supply Chain“ festgehalten, dass mehr als ein Drittel der 200 befragten Logistikentscheider die Ansicht vertritt, dass die Blockchain enorme Veränderungen in der Logistik nach sich ziehen könnte, die weit über den regulären Digitalisierungsprozess hinausgehen. In Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern soll sogar jeder Zweite dem zustimmen.

Nachholbedarf beim Wissenstransfer

Dr. Axel T. Schulte, Abteilungsleiter Einkauf und Finanzen im Supply Chain Management am Dortmunder Fraunhofer-IML, weiß um die Gründe, weshalb es dennoch an der Umsetzung hapert: „Das Problem liegt weniger in der Bereitschaft, bislang gut gehütete Interna preiszugeben und diese im Netzwerk zu teilen. Unternehmen setzen sich zum Teil noch zu wenig damit auseinander, ob und wo diese Technologie ihnen zukünftig helfen kann. Das Wissensdefizit ist nach wie vor beträchtlich.“ Auch fördere der aktuelle Hype um das Thema eher die Vorbehalte. Gefragt sei ein Wissenstransfer auf breiter Basis.

Dieser Einschätzung folgt Prof. Dr. Franz Vallée, Gründer von Vallée und Partner, einer Logistik- und IT-Beratung aus Münster, und Experte für Future Logistics: „Die wenigsten Menschen wissen, was Blockchain überhaupt bedeutet. Noch viel weniger können erklären, was genau eine Blockchain ist und wie diese genau funktioniert. Auch IT-Experten tun sich noch schwer, das Thema technisch und einfach nachvollziehbar zu erklären.“ Er rät, mit professioneller Unterstützung zunächst einen möglichen Anwendungsfall als Business Case durchzuspielen. Auch sollten Unternehmen den Mut aufbringen, in einem kleinen Kreis von involvierten Akteuren eine geschlossene Blockchain zu entwickeln und zu testen. Mögliche Use Cases seien zum Beispiel die Rückverfolgbarkeit von Waren, die Dokumentation von Kühlketten sowie „Smart Contracts“, zum Beispiel in Form digitaler Frachtbriefe.

Automatisierung Schritt für Schritt

Einfach anfangen! Diese Devise vertritt auch Andreas Gmür, Partner und Global Head of Logistics bei Camelot Management Consultants, Mannheim: „Unternehmen, die sich für den Einsatz von Blockchain interessieren, sollten sich der inhärenten Vorteile der Technologie bewusst werden und in einem zweiten Schritt konkrete Use Cases identifizieren.“ Vorteile sieht er ebenfalls in den Bereichen Dokumentenaustausch und Traceability sowie bei einer dezentralen Vergabe von Aufträgen an Logistikdienstleister. Über die Blockchain ließen sich die für einen Transport benötigten verifizierten Begleitpapiere schneller austauschen, sodass Logistikprozesse vereinfacht würden. Beim sensorgesteuerten Track-and-trace sei es zudem möglich, fälschungssicher nachzuweisen, dass die Vorgaben für den Transport durchgehend eingehalten wurden, etwa für temperatursensitive Produkte wie Medikamente oder Lebensmittel. Bei der Vergabe von Transportaufträgen könne ein Blockchain-Netzwerk darüber hinaus als eine Art Börse dienen, die flexible und sichere Ad-hoc-Geschäftsbeziehungen zwischen bisher unbekannten Geschäftspartnern ermögliche. Sämtliche Teilnehmer ließen sich durch ihr Blockchain-Konto eindeutig verifizieren und Preisverhandlungen verliefen auf Basis entsprechender Smart Contracts vollautomatisiert, sodass aufwendige Ausschreibungen entfielen.

Systemisch verordnete Intelligenz

„Die Blockchain ermöglicht eine beispiellose Transparenz von Informationen durch sichere, nachvollziehbare und unveränderliche Aufzeichnungen nicht nur von Transaktionen, sondern auch von der digitalen Darstellung physischer Assets (digital twins)“, merkt Dr. Ulrich Franke, Gründer und Leiter des Institute for Supply Chain Security (ISCS) in Bochum an. Für den Blockchain-Experten stehen insbesondere drei Möglichkeiten im Fokus: die zuvor benannte Speicherung digitaler Aufzeichnungen, der Austausch digitaler Assets und Smart Contracts zwecks Einsparung administrativer Prozesse. In Kombination mit „anderen digitalen Technologien, wie beispielsweise IOT und Machine Learning, können wir dann auch sogenannte DAO – decentralized autonomous organisations – generieren“.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Online-Marktplätze

Sprungbretter in den grenzüberschreitenden E-Commerce

Der E-Commerce boomt: Information zum Verkauf, den Kundenanforderungen, dem Versand und der „Customer Journey“ finden Sie in diesem Whitepaper von Seven Senders. lesen

Lagerbestände extern verwalten

Lieferantengesteuertes Bestandsmanagement

Volle Verantwortung beim Lieferanten: Welche Vorteile der Rollentausch beim Vendor Managed Inventory (VMI) für beide Seiten bieten kann, zeigt dieses Whitepaper von Remira. lesen

Optimierung Ihres Lagerhauses durch ein Voice-System

Partner für Mehrwert im Lager – Voiteq & Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45692996 / IT)