Letzte Meile Comeback der ​Lastenräder fördert ​urbane Mobilität

Bei der Wiederbelebung der Städte hat der ADFC in seinem Papier „Corona und der Radverkehr“ vor dem Superstau gewarnt – auch, weil Bus und Bahn wegen der vorgeschriebenen Abstandsregelungen nur eingeschränkt nutzbar sind. Nutzer von Lastenrädern vermeiden clever die prognostizierten Staus und minimieren ihr Ansteckungsrisiko.

Firmen zum Thema

Die Eurobike 2020 musste coronabedingt verlegt werden. Die Messe wird in reiner B2B-Ausrichtung vom 24. bis 26. November in Friedrichshafen stattfinden.
Die Eurobike 2020 musste coronabedingt verlegt werden. Die Messe wird in reiner B2B-Ausrichtung vom 24. bis 26. November in Friedrichshafen stattfinden.
(Bild: Messe Friedrichshafen)

Petrus und ich werden keine Freunde mehr – nicht in diesem Leben, so viel ist sicher! Allgemein heißt es ja, dass Unterfranken eine sehr niederschlagsarme Region Deutschlands sei. Das hat der Apostel scheinbar vergessen. Mein Lastenradtest 2.0 – fünf E-Bikes mussten diesmal im Schnellverfahren dran glauben – war alles in allem eine feuchte Angelegenheit. Aber wie heißt es bekanntlich? Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung. Here we go!

Das erste Lasten-Velo, das auf dem Hof der Vogel Communications Group zugestellt wurde, war ein Ahooga. Was mich dazu verleitet hat, dieses Lastenrad anzufragen, war das interessante Glaubensbekenntnis, das dieser Anbieter auf seiner Website zum Besten gibt: „Wir bei Ahooga glauben daran, dass elektrisch unterstützten Fahrrädern die Zukunft gehört. Wir sind uns aber auch bewusst, dass Li-Ionen-Batterien schädlich für die Umwelt sind, und denken, dass man die elektrische Unterstützung nur dann abfordern sollte, wenn man sie wirklich braucht. Darum sind unsere Pedelecs so leicht, dass man auch gerne ohne oder nur mit geringer Unterstützung fährt.“ Das musste ich einfach ausprobieren ...

Bildergalerie

Ahooga kauft für seine Rahmen keine Ware aus dem Regal, sondern entwirft sie selbst und lässt sie in Osteuropa herstellen – montiert werden sie nach eigener Aussage „zum größten Teil in Benelux“.

Nach etwa 60 km war Schluss mit der E-Unterstützung und ich durfte endlich meiner eigenen Kraft freien Lauf lassen. Zuvor hatte mich der 36-V/250-W-Hinterrad-Nabenmotor (60 Nm Drehmoment) klaglos vorangetrieben, der vom 300-Wh-Lithium-Ionen-Akku gespeist wird. Was diese elektrische Unterstützung wert ist, merkt man aber erst, wenn man selbst reintritt. Ich hätte nicht gedacht, dass knapp 20 kg so viel Kraft kosten. Zugegeben, meine 100 kg kommen da noch obendrauf. Die für Logistiker wichtigen Daten: Vorne ist ein mit 20 kg belastbarer Gepäckträger aus Aluminium 6061 T6 angebaut, der hintere aus demselben Material verkraftet 30 kg. Optional kann das Ahooga mit einer 20-kg-Strebe beim „Full Rack-Pack Set“ ausgestattet werden, bestehend aus Gepäckträger-Set, Kissen, Fuß-Peds und Doppelständer. Trotz aller Leichtigkeit empfehle ich aber, mit Gepäck immer darauf zu achten, dass der Saft nicht ausgeht, denn auch ein Alurad will dann mit reiner Muskelkraft fortbewegt werden.

Vergleichsweise riesige „Blackbox“

Dass die Niederlande eine Fahrradfahrernation sind, dürfte hinlänglich bekannt sein; kein Wunder auch bei dieser Topografie. Seit über 15 Jahren erleichtert der Hersteller Babboe den Alltag vieler Familien in unserem Nachbarland und darüber hinaus mit seinen Lastenfahrrädern und bietet mit den Modellvarianten „Pro Bike“, „Pro Bike Flightcase“, „Pro Trike“ und „Pro Trike XL“ inzwischen auch vier Cargo-Bikes für die gewerbliche Nutzung an.

Ergänzendes zum Thema
Außer Konkurrenz
Prinzipiell unfair – aber gut!

Das „vR3“ verfügt über das „Safe Parking System“: einfach absteigen und gehen.
Das „vR3“ verfügt über das „Safe Parking System“: einfach absteigen und gehen.
( Bild: Stefanie Michel )

Als rein elektrisch angetriebenes Zustell-, Kurier-, Transport- oder Kommunalfahrzeug, aber durchaus auch für den urbanen Lifestyle geeignet, kam das modulare Elektrodreirad „vR3“ der vRbikes.ch AG aus Zug in der Schweiz daher. Der erste Eindruck? Mächtig. Und gewichtig. Das erste Fahrerlebnis? Einfach cool: sich draufsetzen, Zündschlüssel umdrehen und ab geht die wilde Fahrt. Aber halt: Warum fährt das „vR3“ dann außer Konkurrenz? Ganz einfach: Im Gegensatz zu den anderen vier getesteten Lastenrädern braucht es für das Schweizer Spaßmobil einen Führerschein A1 (ab 16 Jahren) und ich muss einen Helm tragen, der freundlicherweise mitgeliefert wurde. Also nichts war es mit den sonst genutzten Fahrradwegen im Test, ich musste auf die Straße.

45 km/h sollte das Gefährt in der Spitze locker schaffen, so sein Überbringer – laut Tacho waren es dann aber doch zwischen 50 und 52 km/h, mit denen ich durch die Ortschaft gedüst bin. Zu den Details: Das Fahrzeug verfügt über ein Transportvolumen von 1000 l (in der Version Widebody), 270 kg Nutzlast und bis zu 120 km Reichweite (die ich aus Zeitgründen nicht austesten konnte). Mit einem Wendekreis von knapp 4,5 m, einer Bodenfreiheit von 18 cm, einer Steigleistung von bis zu 25 % und automatischer Parkbremse – wichtig, wenn's mal steil wird – ist das Gefährt in engen Altstadtgassen wie im Bergdorf über jeden Zweifel erhaben. Vollwertige Scheibenbremsen auf allen drei Rädern tun ihr Übriges.

Für Zusteller wichtig: Der tiefe Durchstieg des „vR3“ macht das Zu- und Absteigen relativ leicht. Auf dem längs- und höhenverstellbaren Sitz – wahlweise mit Lehne – findet jeder die perfekte Sitzposition, von der aus sind die klar gegliederten Bedienelemente gut erreichbar.

Exakt 900 l oder 100 kg passen in die „Blackbox“ des dreirädrigen „Babboe Pro Trike XL“ (Bild unten, der zweirädrige kleine Bruder, das „Pro Bike“, fasst nur 300 l). Beim ersten Erklimmen des Lastesels ist man, jedenfalls war ich es, leicht irritiert ob der fehlenden Sicht direkt nach vorne: Man sieht weder die beiden Vorderräder noch den Weg unmittelbar vor dem Gefährt. Das liegt an der voluminösen, robusten Composite-Transportbox, die diesen Blick unmöglich macht. Aber wir reden hier ja auch von Arbeitsgeräten und nicht von Spaß-Bikes, wobei das natürlich nicht heißen soll, dass das Fahren mit dem Babboe-Dreirad keinen Spaß gemacht hat. Die feinfühlige Lenkung des Bikes, die achtstufige elektrische Tretunterstützung (Hinterrad-Nabenmotor) und der leistungsstarke Yamaha-Mittelmotor mit Kraftsensor und stufenloser Enviolo-Gangschaltung lassen einen den oben geschilderten vermeintlichen Nachteil nämlich schnell vergessen.

Ergänzendes zum Thema
Studie
Mikrodepots in Städten

( Bild: Fraunhofer-IML )

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) und die Agiplan GmbH haben eine Machbarkeitsstudie durchgeführt. Untersucht wurde, wie Mikrodepots, die dem Trend zum durch Lieferverkehre verursachten Kollaps entgegenwirken können, künftig umgesetzt werden können. Die Studie hat das Fundament dafür gelegt, Kommunen bei verkehrspolitischen Entscheidungen zu unterstützen.

Das Cargo-Bike ist, wie sein Hersteller angibt, für die schnelle Auslieferung mit vielen Zwischenstopps auf der Route entwickelt worden und auch das größte Pferd im Rennstall. Der Deckel der Box lässt sich einfach an der vom Fahrer aus gesehen linken Seite öffnen – hier hätte mir die beim in Europa vorherrschenden Rechtsverkehr von der Fahrbahn abgewandte Seite besser gefallen. Aber meistens parken Lastenräder ja sowieso nicht auf, sondern höchstens an der Straße.

Mit „In-die-Kurve-Legen“ ist nicht

Für Leser, die sich nach der Lektüre meines Lastenradtests 2.0 zum Erwerb eines dreirädrigen Lastenrads entscheiden, an dieser Stelle ein paar nützliche Tipps, die grundsätzlich für alle dreirädrigen Ausführungen gelten (außer, sie sind mit Neigetechnik ausgestattet, aber dazu später mehr): In der Kurve tritt der größte Unterschied zum Zweirad offen und manchmal „brutal“ zutage, und das ist ein rein physikalischer – man kann sich nicht so in die Kurve legen wie bei einem normalen Rad. Ganz schwierig kann es auf schrägen Fahrbahnen werden, wenn die Straße beispielsweise nach links abfällt und man eine Rechtskurve zu meistern hat. Hier gilt, wie grundsätzlich immer im Verkehr: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Im Zweifel immer den sprichwörtlichen Gang runter schalten, also: Runter vom Tempo!

Neigetechnik trickst Kurven aus

Äußerst hilfreich kann es auch sein, seinen Körper zur höheren Fahrbahnseite hin zu lehnen. Und jetzt wird's ein wenig tricky: In sehr engen Kurven, die grundsätzlich langsamer zu durchfahren sind, gerne die äußere Hand vom Lenker nehmen (sie aber bremsbereit in dessen Nähe belassen), damit der Körper gerade bleibt und man nicht schief in der Kurve hängt.

Ergänzendes zum Thema
Leichtbau
Potenziale nutzen

( Bild: L-LBF )

„Hippen“ Lastenrädern begegnet man heute an jeder Ecke – von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Nicht nur die Infrastruktur für die Cargo-Bikes muss angepasst werden, auch sie selbst bieten noch Potenzial. Im Projekt „LastenLeichtBauFahrrad“ (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Damit Lasten leicht, sicher und zuverlässig transportiert werden können, wollen die Darmstädter Forscher den Rahmen zugunsten der Zuladung um einiges leichter konstruieren.

Genug der Tipps, lassen Sie uns Fahrrad fahren! Und gleich zu einem Bike kommen, für das Sie alle vorangegangenen Tipps in den Wind schießen können: das „calderas_e“ der Berliner Cargo-Bike-Schmiede Sblocs. Das brachte die Spedition zwar platzsparend ohne vormontierte Transportbox, es war also etwas handwerkliches Geschick vonnöten. Mithilfe der Vogel-eigenen Haustechnik war das aber ein Kinderspiel und der Fahrer wurde fortan mit einem groovigen Fahrerlebnis belohnt. Das Dreirad, dessen hochwertiger Aluminiumrahmen in Deutschland hergestellt wird, kommt mit einer Neigungstechnik daher (siehe Bild links unten). Die Kombination aus Drehschemellenkung und Neigungsparallelogramm führt in Kurven zu einer Verlagerung des Schwerpunkts zum Kurveninneren – Kurven wird zum Carven, wie es der Hersteller ausdrückt. Und das macht Spaß. Dazu das elektrische Antriebssystem von Brose, dessen Motor 250 W Leistung bringt und bis zu 25 km/h unterstützt. Ohne die Wertigkeit der Konkurrenten schmälern zu wollen: Für mich als Freizeitlogistiker, der ja nichts mit tagtäglichen Auslieferungen zu tun hat, belegt das „calderas_e“ Platz 1 des Tests, obwohl seine Transportbox nur für maximal 40 kg Zuladung zugelassen ist.

Kutschiert lässig eine Europalette

Wer über solch niedrige Gewichte nur müde lächeln kann, der sollte sich dann doch besser einem Gefährt zuwenden, das in einer Kooperation von Bayk und Humbaur entstanden ist: dem „BRING S“. Hochaufgeschossen kommt der Transportbolide daher, kein Wunder auch bei seinen 1,5 m3 Fassungsvermögen der verbauten Flexbox von Humbaur. Abhängig von der Nutzung der Tretunterstützung, der Fahrstrecke und der Höhe der Zuladung soll es das Pedelec, das überall dort fahren darf, wo Fahrräder zugelassen sind, auf bis zu 100 km Reichweite bringen. Mit 495 kg zulässigem Gesamtgewicht holt sich das „BRING S“ die Pole Position unter den getesteten Kandidaten. Zwei Dinge sind bei meiner zugegeben sehr subjektiven Bewertung noch gar nicht berücksichtigt: Erstens verfügt das Lastenfahrrad über einen Rückwärtsgang (1 km/h) und eine Schiebehilfe (bis 6 km/h), die den Lieferalltag erheblich erleichtern. Die Bayk-Humbaur-Kooperation ist übrigens mein bislang einziges Gefährt mit Platz für eine Original-Europalette. Für die hohe Reichweite sind übrigens zwei Li-Ion-Akkus mit bis zu 4000 Wh Power verantwortlich.

Und sollte der Lieferbote einmal seinen Zündschlüssel im Schloss stecken lassen: Keine Panik, mit einfachem Umdrehen und Davonbrausen ist es nicht getan. Das Starten und Losfahren braucht etwas Geschick, das man sich aber nach Einweisung und mehrmaligem Start schnell angeeignet hat. ■

(ID:46117518)

Über den Autor

Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Fachredakteur, Vogel Communications Group GmbH & Co. KG