Distributionslogistik DB Schenker stellt sich in den USA neu auf

DB Schenker wird das inländische Distributionsgeschäft in den USA, in Kanada und Mexiko neu aufstellen. Das hat der Vorstand der US-Landesgesellschaft Schenker, Inc. beschlossen und den Vorstand der DB Mobility Loistics AG entsprechend informiert. Mit einem Rückzug aus dem US-Markt hat diese Maßnahme laut Schenker nichts zu tun.

Firmen zum Thema

DB Schenker stellt die inländische Distribution in Nordamerika neu auf. Das Unternehmen setzt künftig verstärkt auf seine Landverkehrskapazitäten. Bild: DB Schenker
DB Schenker stellt die inländische Distribution in Nordamerika neu auf. Das Unternehmen setzt künftig verstärkt auf seine Landverkehrskapazitäten. Bild: DB Schenker
( Archiv: Vogel Business Media )

Grund für die Neuausrichtung des 2006 mit der Akquisition von Bax Global erworbenen Geschäfts sind nach Unternehmensangaben das schwache Wirtschaftswachstum in Amerika und die gleichzeitig gestiegenen Treibstoffkosten.

DB Schenker setzt künftig verstärkt auf Landverkehre

Das inneramerikanische Distributionsgeschäft umfasst ein Luftfrachtnetzwerk, für das bislang noch 20 Flugzeuge eigens im Einsatz sind, sowie Landverkehr mit bis zu 2000 Abfahrten pro Tag. Statt auf die Flugzeugflotte soll künftig stärker auf Landverkehrskapazitäten im Markt zurückgegriffen werden.

Betroffen von dieser Entscheidung sind etwa 700 Mitarbeiter, die überwiegend in Teilzeit beschäftigt sind. Möglichst viele von ihnen sollen in anderen Bereichen weiterbeschäftigt werden, wie es heißt. Insgesamt zählt DB Schenker Logistics auf dem amerikanischen Kontinent mehr als 10.000 Beschäftigte an über 200 Standorten. Das nun umstrukturierte Segment steht für weniger als 10% des amerikanischen Geschäftes.

DB Schenker will Amerika-Geschäft ausbauen

Mit rund 3 Mrd. US-Dollar Umsatz gehört DB Schenker nach eigenen Angaben zu den maßgeblichen Anbietern auf dem amerikanischen Kontinent. Heiner Murmann, CEO von Schenker Inc.: „Wir werden das Geschäft in den USA und in ganz Amerika weiter ausbauen. Dabei können wir auf unsere Stellung im US-Markt und auf starke Positionen im weltweiten Luft- und Seefrachtgeschäft sowie unsere führende Rolle in der Kontraktlogistik bauen. Wir handeln jetzt, um weiter zu wachsen. Wir ziehen uns keinesfalls aus dem US-Markt zurück.“

(ID:380407)